Beiträge getaggt mit Antisemitismus

Michael Landmann und das Israelpseudos der Pseudolinken

Als das europäische Judentum in Hitlers Mordfabriken unterging, stand das Establishment ohne sich zu rühren daneben.  Will die Neue Linke passiv danebenstehen — und sich dadurch mitschuldig machen —, will sie es gutheißen, wenn das Unausmalbare, aber arabischerseits täglich Angedrohte geschehen sollte und Israel untergeht? – Michael Landmann im Oktober 1970

landmann-israelpseudosDer am 16. Dezember 1913 in Basel geborene jüdische Philosoph Michael Landmann sympathisierte Mitte der 1960er Jahre mit der sogenannten Neuen Linken. Es war die Neue Linke die sich nach dem „Schlaf in das Sich-Abfinden mit dem Bestehenden“ eine Sensibilisierung für das Unrecht thematisierte. Die Neue Linke gab der Gegnern des Vietnamkriegs eine hörbare Stimme. Es war die mehr blochistische als marxistische Utopie die Michael Landmann ansprach. Jedoch hat die Neue Linke, wie kaum eine andere Bewegung, ihr großes Kapital sehr schnell verspielt. Die Stellungnahme der Neuen Linken zu Israel nach dem Sechstagekrieg war die „Hauptfront des Wandels“:  „Israel wurde der Neuen Linken zum Schiboleth. Als bei einer Berliner Demonstration 1969 Angehörige der Außerparlamentarischen Opposition sich als Fatah-Leute verkleideten, da war der angebliche Demonstrationszug in Wahrheit ein Leichenzug, in dem eine Hoffnung zu Grabe getragen wurde.“

Die Nationalrevolutionäre von Rudi Dutschke über Bernd Rabehl bis Horst Mahler waren trotz aller internationalistischen Rhetorik weniger neu als deutsch. Um den ersehnten Schulterschluss mit den Eltern vollziehen zu können, musste die Erinnerung an Auschwitz abgewehrt werden, weil dieses „Ereignis“ die erhoffte Familienzusammenführung behinderte. „Als wollten sie Freuds These über den Wiederholungszwang von Neurotikern bestätigen, benahmen sich Vertreter der Neuen Linken bei der Abwehr dieser Erinnerung so, als würden sie von einer unsichtbaren Hand aus dem Führerbunker gelenkt. “Die Abwehr der Erinnerung an das Unsägliche, was geschah,” so hatten Max Horkheimer und Theodor Adorno 1959 geschrieben, “bedient sich eben der Motive, welche es bereiten halfen”:  antisemitischer Raserei, die sich lediglich neu ausprägt“, schreiben Jan Gerber und Anja Worm im Nachwort von Michel Landmanns Essay. Diesen Zusammenhang zwischen dem Hass auf Israel und dem neulinken Bedürfnis nach der Versöhnung mit den Eltern thematisiert Michael Landmann in seinem 1971 veröffentlichten Essay.

1928 ist Michela Landmann aus der Schweiz nach Deutschland übergesiedelt. Bekannt wurde der Simmel-Herausgeber durch seine Monographie über Philosophische Anthropologie. 1951 wurde der “verspätete Aufklärer” zum Professor für Philosophie der Freien Universität Berlin berufen. Nach vielen Protesten und Gegenreden wider den antizionistischen Schriften des AStA oder des SDS erklärte Michael Landmann prophetisch, dass diese Protestbewegung zum Teil “faschistische Züge” trage. Nur fünf Jahre nach der Veröffentlichung von „Das Israelpseudos der Pseudolinken“ entführte ein Kommando aus deutschen und palästinensischen Linken, in einer durchweg faschistischen Aktion, ein Flugzeug der Air France über Athen und selektierte die jüdischen von den nichtjüdischen Insassen. Während die nichtjüdischen Passagiere freigelassen wurden, blieben die jüdischen Fluggäste unter menschenunwürdigen Bedingungen bis zur Erstürmung, während der Operation Thunderbolt in Entebbe, in der Hand der antizionistischen Entführer. Der Antiisraelismus, so schrieb Landmann bereits damals, ist die moderne Form des Antisemitismus. Im Herbst 1978 wanderte Michael Landmann, nicht zuletzt wegen dem  Antisemitismus vieler seiner pseudolinken Studenten nach Israel aus, wo er am 25. Januar 1984 in Haifa starb.

Nach dem Brandanschlag  am 13. Februar 1970 auf das Jüdische Altenheim München in der Reichenbachstraße 27 gaben SDS und das ISRA-CA am 17. Februar eine gemeinsame Erklärung ab, in der es hieß, der Bundesrepublik kämen solche Anschläge gelegen, „weil  sie eine zusätzliche Rechtfertigung  für die Unterstützung des zionistischen Staates Israel seien.“  „Links ist gleich antiisraelisch“ ist in diesen Zeiten eine unreflektierte Selbstverständlichkeit. In diesem Klima, zu einer Zeit als Deutschland und Westberlin von einer antizionistischen Krawall- und Terrorwelle überrollt wurde, veröffentlichte Michael Landmann seinen Text über das Israelpseudos der Pseudolinken.

Auf stereotype Behauptungen wie „Die Juden haben den Arabern das Land weggenommen“ macht Landmann ruhig und in gut aufklärerischer Manier unter anderem darauf aufmerksam, dass Juden das Land lange vor den Arabern bewohnten, dass zu Palästina auch das nach dem ersten Weltkrieg abgetrennte Transjordanien gehörte, was dreiviertel des Gebietes ausmachte. Vierzehn arabische Staaten dehnen sich über Gebiete von insgesamt elf Millionen Quadratkilometern aus. Das ist eine Fläche, die um eine Million Quadratkilometer größer ist als ganz Europa, die europäische Sowjetunion miteingeschlossen. Der Staat Israel war bis zum Sechstagekrieg 27.000 Quadratkilometer groß. Das sind zwei Tausendstel des enormen arabischen Raumes. Es bleiben immer noch 99,80 Prozent aller arabischen Gebiete in arabischem Besitz, von denen der größte Teil unbebaut ist. Die gängige Mythologie ist, Israel sei auf dem Boden eines arabischen Staates durch dessen gewaltsame Teilung entstanden. Aber nie gab es einen palästinensischen arabischen Staat. Palästina war, als die zionistische Besiedlung begann, eine Provinz des ottomanischen Reiches. Das bebaute Land wurde rechtlich erworben. Es war zum großen Teil türkisches Kronland, aus dem damals siebzig Prozent des Territoriums bestanden. Die arabisch-Deutschersche Behauptung, die Araber seien ausersehen worden, den Preis für die Verbrechen Europas an den Juden zu bezahlen, löst sich im Licht der Geschichte in ein Gespinst auf.

Beispielsweise gegen den Imperialismusvorwurf der Neuen Linken schreibt Landmann: „Zu einem guten Teil beruht das Israelpseudos der Pseudolinken auf der mechanischen Übertragung eines allgemeinen Denkschemas auf eine ihm unangemessene Situation. Statt den geschichtlich singulären Prozess zu analysieren, verfällt sie, so wie sie überhaupt geschichtsfremd ist, einer oberflächlichen Analogie. An der komplexen Konkretion geprüft, lösen ihre Argumente sich auf.“ Landmann belegt, dass Israel nicht mit Hilfe des “westlichen Imperialismus” entstanden ist, sondern umgekehrt gegen ihn. Der Nahostkonflikt wurde bis zum Ende des Kalten Krieges durch den Ost-West-Konflikt nur überlagert. Dem Vorurteil, im Nahen Osten stehe einem israelischen Imperialismus ein arabischer Sozialismus gegenüber, begegnet Landmann mit dem Verweis auf die sozialistischen Traditionen der Kibbuz-Bewegung, den Feudalismus in zahlreichen arabischen Staaten, die Sklaverei in Saudi-Arabien und die Begeisterung für den Nationalsozialismus  in Ägypten und in der Baath-Partei. Wer die Beweise für die arabischen Vernichtungsdrohungen gegen Israel nicht sehe, so Landmann, “will sie nicht sehen”.  Landmann belegt, dass der Israelfeind nicht an den Fakten interessiert ist und es ihm weder um eine Analyse noch um eine Lösung des Nahostkonfliktes gehe. Unter den Motiven, die die Neue Linke an die Seite der Palästinenser treiben, ist das   antiimperialistische zwar das hervorstechendste, aber nicht das einzige. Von der  “Europamüdigkeit“ bis zur „Geschichtsfremdheit” reichen die begründeten Vorwürfe Landmanns an die Pseudolinke. „Bis zum Sechstagekrieg erschienen die Israelis als die underdogs, die man verteidigen muss. Nach ihrem Sieg verlagert sich das natürliche Mitgefühl auf die Unterlegenen. – Dieses Mitgefühl ist kurzsichtig. Israel kann Schlachten gewinnen, aber nicht verhindern, dass die Araber erneut gegen es rüsten. Je mehr sie sich modernisieren, um so mehr wird ihre zahlenmäßige Überlegenheit ins Gewicht fallen. Sie empfangen große Waffenlieferungen nicht nur des Ostens. Während Israels Siege nur Waffensiege sind, die die Existenz der arabischen Staaten und Völker nicht bedrohen, wäre der arabische Sieg eine Staats- und Volksvernichtung“, so Landmann.

Im zweiten Teil seines Essays geht Michael Landmann auf die haltlosen Vorwürfe der trotzkistischen Flugschrift „Der israelisch-arabische Konflikt“  des Trotzki-Biografen Isaac Deutscher ein. Zum Sechstagekrieg schreibt Landmann beispielshalber: „In arabischen Ländern blüht der Antisemitismus, von dem uns seit Hitler noch in Erinnerung blieb, dass er nicht nur eine “Weltanschauung” ist, sondern ein kompaktes Ziel zu verwirklichen sucht. Die Araber erklären dem Fremden gern, sie seien Gegner nur des Staates Israel, nicht der Juden. Die Tatsachen sprechen eine andere Sprache. Hitlers Saat ist noch einmal aufgegangen. Seine Massenvernichtung der Juden findet in Literatur und Presse überall beredte Verteidiger, während andererseits Nasser in einem Interview mit der Deutschen National- und Soldatenzeitung sagte, “niemand nimmt die Lüge von den sechs Millionen ermordeten Juden ernst”. Nicht umsonst gingen Hunderte ehemaliger Nazis nach Ägypten. Araber vertreten die Authentizität der “Protokolle der Weisen von Zion”, die einst zu den russischen Pogromen führten und auch von Hitler benutzt wurden. Wie bisher nur im Dritten Reich, gibt es von ihnen in Ägypten eine offizielle Ausgabe, und auch in Auszügen, in Radiosendungen und Lehrbüchern werden sie wiedergegeben. Das Ritualmordmärchen wird wieder ausgegraben. Am 24. April 1970 strahlte der Sender der Palästinensischen Befreiungsfront von Kairo her die Nachricht aus, die Juden hätten in Gaza – die Bevölkerung sei Zeuge – arabischen Kindern die Kehle durchschnitten, um aus dem Blut Mazze herzustellen. (…)

Immer ist es die Methode des Faschismus, angestaute Aggressionstriebe innerhalb eines Volkes auf einen “Volksfeind” nach außen umzuadressieren. Wie der Antisemitismus unter Hitler dazu diente, Widersprüche des Systems zu überspielen, so dient der arabische Antiisraelismus dem gleichen Zweck. Wie er die unter sich zerstrittenen arabischen Staaten aneinander bindet, so bindet er die arabischen Massen gegen ihr eigenes Interesse an ihre Feudalherren und Militäroligarchien. Er blockiert damit auf faschistische Weise die Inangriffnahme der in den arabischen Staaten überfälligen Reformen: Kanonen statt Sozialismus. Da anderseits die Ungelöstheit ihrer eigenen Probleme verdrängt auf den arabischen Völkern lastet und sie zugleich in Israel einen effizienten progressiven Staat vor sich sehen, der für sie einen beständigen Vorwurf bedeutet, steigert sich der Haß gegen Israel zu doppelter Virulenz. Inversiv wird es rückständig, imperialistisch, rassistisch etc. genannt, während die wahre Fortschrittlichkeit erst von einem arabischen Palästina zu erwarten sei. Dass sich in den arabischen Staaten dieser massenpsychologische faschistische Mechanismus abspielt, ist, da auch so viel höher entwickelte europäische Staaten ihm verfielen, vielleicht nicht zu verwundern. Zu verwundern aber ist, dass die zuverlässig antifaschistische Neue Linke diesen Mechanismus nicht durchschaut und dass sie als Ausdruck von Sozialismus nimmt, was in Wahrheit mit zu dem Zweck erfunden wurde, Sozialismus zu hintertreiben. Im Unterschied zu einer breiten Strömung im arabischen Lager ist die Neue Linke nicht antisemitisch. Die Israelgegner in ihr sind “nur” gegen Israel. Aber an Israel haftet, nachdem die Religion als Bindeglied schwächer wird, heute die Identität des Judentums. Wird Israel morgen zerstört, so gibt es übermorgen kein Judentum mehr. Der Antiisraelismus, der sich durch die Abwehr des Antisemitismus als honorig darstellen möchte, ist daher diesem nicht so unähnlich, wie er glaubt. Er bildet die moderne Form des Antisemitismus. Er hat die Stelle erspäht, an der er das Judentum als Ganzes tödlich treffen kann.  (…)

Der Wille zur Ausradierung Israels ist die Konstante der arabischen Politik. Es besteht keinerlei Grund, die Ernsthaftigkeit des tausendmal Proklamierten herunterzuspielen. Hier nur wenige repräsentative Äußerungen Nassers: “Unser Ziel ist die Schaffung eines vereinten und ununterbrochenen arabischen Raumes, in welchem Israel ausgemerzt sein wird”. (Botschaft an die arabische Studentenversammlung, London, 15. Mai 1965) “Das nationale arabische Endziel ist die Ausrottung Israels”. (Gemeinsames Kommunique mit dem Präsidenten des Irak, 25. Mai 1965) “Unser Ziel ist die Vernichtung des israelischen Staates”. (Rede in Kairo, 18. November 1965) “Die Existenz Israels an sich ist Aggression.” (Pressekonferenz Kairo, 28. Mai 1967) Aber auch der “gemäßigte” Hussein ließ eine Briefmarke drucken, die ein hashemitisches Königreich bis zum Mittelmeer zeigt, in dem Israel nicht mehr existiert. Das ägyptische Artilleriefeuer, sagte der Korrespondent des Beiruter Daily Al-Muharrer, tönt “wie Mozarts (!) Neunte Symphonie”.

Beim Staatsmord allein soll es aber nicht bleiben. Ihm soll ein Volksmord hinzugefügt werden. Der unversöhnliche Hass gegen Israel richtet sich auch gegen die Israelis und konvergiert so mit dem Vernichtungsantisemitismus. “Der Hass, den wir unsern Kindern einprägen, ist ein heiliger Hass”, sagte der syrische Unterrichtsminister. Eine UNESCO-Kommission begutachtete arabische Schulbücher: sie empfahl die Rücknahme von acht und die Änderung von 59 Ausgaben. In vielen von ihnen wird die Sprache des internationalen Antisemitismus geführt. In einem Rechenbuch entdeckte sie die Aufgabe: “Du tötest von 10 israelischen Kindern 4, wie viel bleiben dann noch?”. (..)

Was die arabischen Staaten irgend tun konnten, um ihre Drohungen in die Tat umzusetzen, haben sie getan. Sie fielen am Tage nach seiner Gründung von allen Seiten über den jungen Staat her. Zurückgeschlagen, verhängten sie den Wirtschaftsboykott, durch den Israel erdrosselt werden sollte. Es kam zur Sperrung des Suezkanals für israelische Schiffe und zu dem Plan, das für Israel lebenswichtige Jordanwasser abzuleiten und großenteils ungenutzt versickern zu lassen.

Auch die arabischen Dispositionen im Mai/Juni 1967 waren nicht nur defensiv: das lässt sich anhand erbeuteter militärischer Befehle beweisen. Nach der Erneuerung der Blockade der Meerenge von Tiran, womit er ein internationales Abkommen umstieß, erklärte Nasser am 20. Mai im Radio Kairo: “Mit der Schließung des Golfes von Akaba steht Israel zwei Alternativen gegenüber, von denen jede es zerstören wird. Es wird entweder zu Tode gewürgt durch die arabische ökonomische Blockade, oder es wird vernichtet werden unter dem Feuer der arabischen militärischen Kräfte.” Am 24. Mai sekundierte die Kairoer Tageszeitung Al Ahram: “Israel wird die Schließung der Meeresstraße nicht hinnehmen, deshalb kann der Krieg jeden Augenblick ausbrechen.” Nasser am 26. Mai: “Es wird sich diesmal um einen totalen Krieg handeln und unser Ziel ist die Vernichtung Israels.” Er verkündete eine allgemeine Mobilmachung und brachte seine Armeen in Sinai bis auf sechzig Kilometer an Tel Aviv heran. Er errichtete ein einheitliches Militärkommando mit Syrien, Jordanien und anderen arabischen Staaten, die ebenfalls ihre Truppen entlang den Grenzen mit Israel zusammenzogen. Zusammen wurden Hunderttausende von Soldaten, weit über tausend Panzer, tausend Kampfflugzeuge um den leicht verletzbaren Staat Israel – Husseins Kanonen standen nur fünfzehn Kilometer von Tel Aviv – konzentriert. Die Syrer verstärkten ihr Artilleriefeuer auf landwirtschaftliche Siedlungen im Jordantal. Die von ihnen organisierten Terrorakte wurden täglich tödlicher. Der ganzen Welt wurde mitgeteilt, dass die Auslöschung des jüdischen Staates unmittelbar bevorstünde. Die jordanische Armee gab Anweisungen, sämtliche Einwohner eroberter Ortschaften auszurotten.

Wie kann Deutscher es wagen, angesichts dieser unverhüllten und auf Eroberung gerichteten Einkreisungsstrategie der Nachbarstaaten von der “Aggressivität” Israels zu sprechen? Hätte Israel sich damals nicht verteidigt, so existierte es nicht mehr. Die Redeweise vom israelischen “Aggressor” ist eine arabisch-sowjetische Gemeinschaftslüge, nach dem Rezept gefertigt, dass Lügen ein gewisses Größenmaß überschreiten müssen, um dann wieder Gehör zu finden. Die Sowjetunion widerspricht sich selbst, denn 1956 legte sie einem Sonderausschuss der UNO folgende Definition vor: “In einem internationalen Konflikt wird der Staat als Angreifer erklärt, der als erster folgende Taten ausführt: … Unterstützung von bewaffneten Banden, die aus seinem eigenen Territorium organisiert wurden und die in das Territorium eines andern Staates eindringen.” Die Lüge ist aber sowohl bei Arabern wie Russen wie auch bei de Gaulle, der sich ihr anschloss, wenigstens eine politisch motivierte Lüge. Es blieb der Neuen Linken vorbehalten, sie als höhere Wahrheit für Eingeweihte anzubieten. Was dort erklärlich und aus der Perspektive des Handelnden gerechtfertigt sein mag, erfüllt hier nur den Tatbestand der böswilligen Verleumdung.

Wie kann Deutscher dafür, dass ein rings umstelltes und mit Extermination konfrontiertes Volk in seiner Not und um zu überleben zu den Waffen greift, Worte gebrauchen wie “jener Wahnsinn aus Kampfeslust, Arroganz und Fanatismus”? Zieht man so mit erhobenem Zeigefinger, kontemplativ und besserwisserisch neben der Geschichte stehend, über Menschen her, die in einer absoluten Situation standen und keine andere Wahl hatten? Dies ist die Methode der Mesquinen, dem, dessen Nase einem nicht gefällt, Ehre und Ruf abzuschneiden, ihn zu diffamieren und der Lächerlichkeit preiszugeben. Ressentiment rächt sich an der Leistung, indem es sie entwertet und verzerrt. Notwehr heißt dann “Wahnsinn”, das Sich-Befreien aus tödlicher Umklammerung “Kampfeslust”. Mit “Arroganz und Fanatismus stießen die Israelis vor”: etwa so wie die Nazis in die Ukraine? Hätten sie sich untätig ermorden lassen sollen? War es ein Verbrechen, dass sie gewannen? Offenbar hätte Deutscher ihre Niederlage lieber gesehen und kann ihnen den Sieg nicht verzeihen.“ (…)

Nach über vierzig Jahren hat die Schrift Michael Landmanns nichts von seiner Aktualität verloren. So gut wie jede Verteidigungsaktion Israels wird heutzutage von deutschen Antizionisten abgelehnt und so gut wie jede Terroraktion der Palästinenser und ihrer Verbündeten von Pseudolinken ignoriert, verharmlost, relativiert oder begrüßt. Moderne Antisemiten gedenken jedes Jahr der Reichspogromnacht und polieren Stolpersteine von ermordeten Juden um gleichzeitig für das Recht des Irans auf atomare Bewaffnung einzutreten und jüdische Produkte aus Israel zu boykottieren. Es bleibt nach wie vor das Rätsel unserer Zeit wie sich Pseudolinke für die Gleichberechtigung der Frau in Europa einsetzen können um gleichzeitig die frauenverachtende Politik in den arabischen Staaten zu beschweigen, wie es Pseudolinke schaffen den demokratischen Staat Israel, die Insel der Aufklärung im Nahen Osten, zu delegitimieren und zu dämonisieren um gleichzeitig die islamfaschistische Ideologie, sowie die menschenverachtenden und antisemitisch motivierten Mordtaten von Hamas, Hisbollah und anderer arabischer Terrorregierungen zu verharmlosen oder gar gutzuheißen. Es kann nur als eine ideologische Verwahrlosung bezeichnet werden wenn Pseudolinke den alten „Antiimperialismus“ auf die islamistischen Bewegungen und Regimes übertragen, denn der Islamismus steht gegen alles, wofür eine emanzipatorische Linke jemals eingetreten ist.

Die pseudolinken antizionistischen  Studenten der sechziger und siebziger Jahre sind inzwischen, wie es Michael Landmann bereits vor über 40 Jahren befürchtete, “als Lehrer, Publizisten und als Beamte in maßgeblichen Stellungen Multiplikationen. Der antiisraelische Furor ist längst im politischen Mainstream angekommen in dem die Unterscheidung zwischen “links” und “rechts” kaum noch getroffen werden kann.  Um die einschlägigen antizionistischen Vorurteile und Ressentiments zu lesen, muss man nicht unbedingt ein nationalbolschewistisches, antizionistisches Wochenblatt abonnieren, es genügt die Süddeutsche Zeitung aufzuschlagen, einer Debatte im Bundestag über den Nahostkonflikt zu lauschen oder einen Bericht über Israel in 3sat zu sehen.

Michael Landmann gebührt mit Jean Améry das Verdienst bereits vor über vierzig Jahren aus linker Perspektive die ideologische Verwahrlosung dieser Pseudolinken geächtet zu haben. Die Erkenntnisresistenz von Antizionisten und ihren Verteidigern ist mittlerweile sprichwörtlich, so dass die Idee der Emanzipation nur gegen diese Kreise durchgesetzt werden kann. Mit Michael Landmann ist abschließend zu konstatieren: Argumente, die von einer Vernichtungsankündigung begleitet werden, sind keine Argumente. Wer das Gespräch damit eröffnet, dass es in Liquidierung enden soll, ist kein Partner. Indem sich „linke Israelkritiker“ mit denen identifizieren, die Israel liquidieren wollen, stiften diese Pseudolinken eine Situation, die keinerlei Gespräch mehr aufkommen lässt.

Quelle: Michael Landmann – Das Israelpseudos der Pseudolinken – Herausgegeben von Jan Gerber und Anja Worm für die » Materialien zur Aufklärung und Kritik« – ça ira Verlag – Oktober 2013, 148 Seiten („Das Israelpseudos der Pseudolinken“ erschien zuerst 1971 im Colloquium-Verlag in Berlin)

Erstveröffentlichung am 17. November 2013 in Mission Impossible

Advertisements

, , , , , , , , , , , , , ,

2 Kommentare

Antisemitismus heute – wie judenfeindlich ist Deutschland?

Eine ARD-Dokumentation (gesendet am 28.10.2013) von Kirsten Esch, Jo Goll und Ahmad Mansour

Es werden die Hintergründe und Motivationen judenfeindlicher Gesinnungen in ganz unterschiedlichen Teilen der Gesellschaft beleuchtet. Ahmad Mansour erforscht die Verbreitung des muslimischen Antisemitismus. Jo Goll, TV-Journalist und Experte für Rechtsextremismus, nimmt das rechtsnationale Lager in den Fokus. „Die Juden sind einfach an allem schuld“, tönt es aus diesen Kreisen.  Dokumentarfilmerin Kirsten Esch will wissen, wie viel Antisemitismus in der „Mitte der Gesellschaft“ zu finden ist. Sie spricht mit Experten und mit Menschen auf der Straße und trifft unter anderem mit Professorin Monika Schwarz-Frieseleine Linguistin, die über 100.000 E-Mails, Leserbriefe und Texte aus dem Internet mit antisemitischen Inhalten und anti-jüdischen Klischees untersucht hat.

Der Bielefelder Professor Andreas Zick warnt: „Antisemitismus, auch wenn er nur latent ist, bleibt immer Wegbereiter vom Wort zur Tat.“

, , , ,

2 Kommentare

Judenboykott gestern und heute

Die „Solidarische Kirche im Rheinland“ unterstützt den Aufruf zum Kaufverzicht auf Waren aus israelischen Siedlungen, genauer die katholische Pax-Christi-Aktion „Besatzung schmeckt bitter. Auf der Homepage der Evangelischen Kirche steht, nachdem die Gruppierung eine eindeutige Kennzeichnung von Waren aus israelischen Siedlungen gefordert hat: „Die Solidarische Kirche, die ihre Wurzeln im Widerstand gegen die von den Nationalsozialisten dominierte Reichskirche hat, ist im Konziliaren Prozess für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung engagiert.“Der Landespfarrer Dr. Volker Haarmann, der bei der Tagung zugegen war, wandte sich als einziger ausdrücklich gegen diesen Beschluss seiner „Solidarischen Kirche“. Wenn es um Antisemitismus geht, scheint es mit der Ökumene im Großen und Ganzen recht gut zu klappen.

Boykotte jüdischer Unternehmen und Geschäfte gibt es im deutschen Antisemitismus seit etwa 1890. Beispielsweise rief der evangelische Pfarrer Friedrich Wilhelm Auer aus der bayerischen Landeskirche bereits 1921 öffentlich zum Boykott jüdischer Geschäfte auf. In seinem „Abwehrkampf gegen rassische und geistige Überfremdung“ erhob es der Evangelische Bund 1924 zur „christlichen Pflicht“ nicht bei Juden zu kaufen. 1927 schrieb das evangelische Wochenblatt Licht und Leben von der „wohlbegründeten Abneigung der Völker“ gegen die Juden. „Deutsche! Wehrt euch! Kauft nicht bei Juden!“, war der Slogan und die erste reichsweite Maßnahme gegen die deutschen Juden nach der nationalsozialistischen Machtübernahme während des „Aprilboykotts“ am 1. April 1933. Das „Zentralkomitee zur Abwehr der jüdischen Gräuel – und Boykotthetze“, unter der Leitung von  Julius Streichers, bezeichnete den „Kaufverzicht“ als Vergeltungsaktion und Warnung für das Weltjudentum. Kein Bischof, keine Kirchenleitung, keine Synode protestierte gegen die Verfolgung der Juden in Deutschland. Nur Einzelne wie der katholische Pfarrer Josef Knichel verurteilten den Judenboykott in einer Predigt, wofür er prompt verhaftet wurde.

Nicht nur die Evangelische und die Katholische Kirche sowie die Nationalsozialisten, riefen und rufen seit 1890 zum Boykott jüdischer Waren auf, seit einigen Jahren machen auch Politiker und Anhänger der Linken diesbezüglich auf sich aufmerksam. Beispielsweise rief die Bremer Linkspartei, unterstützt mit Protesten vor Supermärkten zum Boykott von Produkten auf, die mit dem Herkunftsland Israel gekennzeichnet sind. Darunter fallen Datteln, Blumen, Trauben, Kräuter, Cherry-Tomaten, Gurken, Paprika, Avocados, Peperoni, und Zitrusfrüchte. Als Begründung gaben die Nachahmer die israelische Besetzung des Westjordanlandes, die dortigen jüdischen Siedlungen und die dort geernteten Früchte an. Eine Minderheit in der Linkpartei kämpft gegen diesen Antisemitismus an. Petra Pau schrieb empört auf ihrer Homepage: „Die Assoziation, „Kauft nicht bei Juden!“, liegt nah, allemal in Deutschland. Entweder sie übersahen, was ihre Aktion auslösen könnte. Das wäre kurzsichtig. Oder sie nahmen es bewusst in Kauf. Das wäre antisemitisch.“

An der Siedlungspolitik Israels gibt es durchaus einiges zu kritisieren, vom Verlauf der Schnellstraßen bis zu den wenigen Siedlungen auf privatem Boden.  Wie alle Staaten dieser Welt machen auch israelische Regierungen Fehler. Die Kritiker Israels übersehen allerdings die Weigerung der arabischen Staaten, nach dem  im Sechs-Tage-Krieg über Frieden auch nur zu verhandeln. Diese Weigerung hält bis heute an. Nach der Gegenleistung „Land für Frieden“ zog sich Israel aus den vormals besetzten Gebieten der Sinaihalbinsel zurück. Ariel Sharon gab im Jahr 2005 ohne Gegenleistung die Siedlungen im Gazasteifen auf, was Israel mit tausendfachem Raketenbeschuss bis heute gedankt wird. Ministerpräsident Barak bot in Camp David im Jahre 2000 an, über 100 Siedlungen, was zwei Drittel der Siedlungen ausmacht,  aufzugeben und den Palästinensern die Kontrolle über fast 96 Prozent der Westbank zu überlassen. Die Palästinenser lehnten den Vorschlag ab und starteten stattdessen ihre „Intifada“. Die israelische Siedlungspolitik in einem legalen Vakuum entstand aus der Frage, was mit diesen Gebieten geschehen solle. Auch wenn die Westbank heutzutage häufig als „palästinensisches“ Land bezeichnet wird, so waren doch zu keinem Zeitpunkt in der Geschichte Jerusalem oder das Westjordanland unter palästinensisch-arabischer Souveränität. David M. Phillips schreibt dazu: „Das eigentliche Ziel eines rechtswidrigen Versuches, das Völkerrecht zur Delegitimation der Siedlungen zu verwenden, scheint klar –  es ist das gleiche Argument, mit dem Feinde Israels versuchen, den jüdischen Staat als Ganzes zu delegitimieren.“   Schon von alters her lebten in der Westbank und im Gazastreifen, mit Ausnahme  der jordanischen und ägyptischen Besatzung von 1948 bis 1967, Juden. Die überwiegende Mehrheit der Siedlungen ist zudem in unbewohnten Landstrichen errichtet. Die israelischen Siedlungen sind nicht das Hindernis für den Frieden, es ist der prinzipielle palästinensische Unwille, Israel anzuerkennen. Um es mit Yaacov Lozowick zu sagen: „Seit 1967 übte Israel die Herrschaft über einen großen Teil der palästinensischen Bevölkerung aus, und sein Verhalten kann in vieler Hinsicht kritisiert werden. Dennoch könnte nur ein Narr behaupten, dass sich die Palästinenser in der umgekehrten Situation mit den Maßnahmen, wie sie die Israelis getroffen haben, zufrieden geben würden. Sollten die Palästinenser jemals Herrschaft über die Juden erlangen, wird Palästina ebenso judenrein werden, wie es der größte Teil Europas heute ist: eine kleine Gemeinde hier und dort und Gespenster überall. Um es so deutlich wie möglich zu sagen: Israel blockiert lediglich die nationalen Ambitionen der Palästinenser (beziehungsweise hat das früher getan), die Palästinenser hingegen bedrohen die nackte Existenz der Juden.“ Die Siedlungsfrage wird im Rahmen der Status-Endverhandlungen geregelt werden müssen. Dazu müssen beide Parteien an den Verhandlungstisch. Selbstverständlich muss der anschließende Friedensvertrag ausdrücklich gestatten, dass in der Westbank Juden leben dürfen, wie heute in Israel auch Araber leben.

Diese geschichtlichen Zusammenhänge und juristischen Fragen interessieren freilich „Pax Christi“, die „Solidarische Kirche im Rheinland“ und die anderen Judenboykotteure nicht. Sie fordern ihre deutschen „Volksgenossen“ auf, sich zu „wehren“ und nicht bei jüdischen Händlern und Herstellern etwas zu kaufen. Sie fordern das auf ihren aus China stammenden Notebooks, in ihren mit russischem Erdgas beheizten Häusern, wie es Alan Posener kürzlich so ähnlich ausdrückte.

, , , , , , ,

2 Kommentare

Die Reservisten des Freitag

Über Sinn und Funktion eine beständigen Gefühls

Über Sinn und Funktion eine beständigen Gefühls

Eigentlich ist das Thema längst abgearbeitet, aber im Zusammenhang mit dem antisemitischen Grass-Gedicht tat sich die antizionistische Wochenzeitung „derFreitag“ mit seinem Herausgeber wieder einmal höchst unrühmlich hervor. Der Herausgeber des Freitag, Jakob Augstein bezeichnete den Satz von Grass, “Die Atommacht Israel gefährdet den ohnehin brüchigen Weltfrieden”, als richtig und dankte Grass dafür und in der Community des „Freitag“ meinte Georg von Grote: “Je öfter ich in Israel war, desto unschuldiger fühlte ich mich.” Henryk M. Broder schrieb darauf auf seiner „Achse des Guten“ in Jakob und seine Brüder: „Und „wenn’s Judenblut vom Messer spritzt“, dann gehts Jakob und seinen Brüdern gleich “nochmal so gut”, dann haben sie ihren Judenknacks endlich überwunden. „

Henryk M. Broder  machte mir den Vorschlag doch auf der „Achse des Guten“ etwas über den „Freitag“ zu schreiben. Da fidelche bereits in Erwägung zog mit Henryk M. Broder ein Buch über den „Freitag“ zu schreiben, mit Uwe Theel als einen wichtigen Protagonisten, dachte ich, dass ich das Angebot gerne annehme. Heraus kam dabei folgendes, was seit vorgestern auf der „Achse des Guten“ (ohne Links) nachzulesen ist:

Die Reservisten des Freitag

Vor zwei Jahren wagte ich mich in Jakob Augsteins „Freitagscommunity“, dem Bloggotop des Meinungsmagazins, den Versuch zu starten, über Antizionismus und Antisemitismus aufzuklären durch eigene Beiträge und Kommentare. Ein gutes halbes Jahr und sieben vielkommentierte Beiträge lang war ich dabei, bis zu meinem Ausschluss im Sommer 2010. Dass sich seitdem nicht viel getan hat in der Ausrichtung des Blattes und seiner Online- Version, zeigen die aktuellen Diskussionen über das „Gedicht“ von Günter Grass.

Über den „derFreitag“, den Augstein 2008 als Marke von einer  ost-west-deutschen linken Zeitungstradition übernommen hatte, wusste ich damals nur, dass er ein israelkritisches Blatt ist, in dem die obligatorischen “jüdischen Kronzeugen” von Uri Avnery, Felicia Langer, Avraham Burg bis Moshe Zuckermann und „Israelkritiker“ von Ludwig Watzal, Norman Paech bis Mohssen Massarrat zu Wort kamen und der „Ressortleiter Politik“ ein gewisser  Lutz Herden ist.

Herden z.B. bezeichnet Israel in seinen Artikeln als Paria-Staat, vergleicht Israel mit dem Apartheitstaat Südafrika, zitiert eine Aussage der PLO, die Zionismus mit Rassismus gleichsetzt,  behauptet, dass die israelische Armee den Gaza-Streifen eingeäschert habe, nachdem sie ihn zuvor jahrelang blockiert und belagert hätte,  schreibt vom “Vernichtungsfeldzug gegen die palästinensische Bevölkerung im Gaza-Streifen”,  fordert eine Verurteilung Israels im Weltsicherheitsrat, weil Israel „die kleine Flottille mit Hilfsgütern für den isolierten und systematisch ausgehungerten Gaza-Streifen in internationalen Gewässern“ aufbrachte, und Lutz Herden beklagt sich, dass „das Existenzrecht Israels in fast jeder Hinsicht über dem Völkerrecht“ steht.
Wenn ein  „Ressortleiter Politik“ eine solche Sicht auf den Nahostkonflikt verbreitet, war fast voraussehbar, wie die dem „Freitag“ seit Anfang 2009 angeschlossene Community der Blogger, welche mit dem Online- und Print-Freitag verknüpft ist, sich mehrheitlich äußern würde. Die überwiegende Feindseligkeit in diesem Forum gegen den Staat Israel war und ist heute noch atemberaubend. In den zahllosen Artikeln dieser Community gegen Israel werden Boykottaufrufe gegen den Judenstaat initiiert und so gut wie jede israelische Verteidigungsmaßnahme wird im Gegensatz zu den Terrorangriffen und Selbstmordattentaten der Hamas und Dschihadisten aufs schärfste verurteilt. Durch meine Beiträge gegen Antisemitismus geriet ich in der „FC“ genannten Schreiberschaft rasch unter Beschuss.

Folgende Reihung von Kommentaren im Bloggerbereich (in originaler Orthografie) ist durchaus beispielhaft für die Tendenz dieser Community: „… Jeder weiß es: Israel hat den Palästinensern ihr Land genommen. Sie sollten sich dafür, nach 60 Jahren Unrecht, bei den Palästinensern entschuldigen und es als natürlich anerkennen, dass so etwas zu einer agressiven Gegenwehr führt – gerade sie müssten es eigentlich verstehen. s gibt keinen Grund, weniger von Israel zu verlangen. …“ (Fro), „Israel ist ein Staat, der systematisch Tausende von Menschen umbringt,  obdachlos macht, Familien auseinander reißt und bei Menschen, die nicht  sterben Traumata herbeiführt“ (BOT), „Der Zionismus ist rein ideologisch der Zwillingsbruder des nationaldeutschen Imperialismus“ (zelotti), „Ich könnte Ihnen jetzt Opferzahlen aufführen und noch so Zeugs, aber ich will es wirklich nicht mehr. 1,5 Millionen (oder waren es mehr – weniger?) im Gaza-Streifen eingeschlossene Menschen, die KEINERLEI Fluchtmöglichkeit hatten, zusammenzuschiessen,das war wirklich ne tolle Leistung. Sind eigentlich inzwischen alle dort verhungert? Man hört ja nichts mehr?“ (thinktankgirl), “Wenn ein Terrorist eine Bombe auf einen israelischen Bus schmeißt, wird er keine Unschuldigen treffen” (Fritz Teich, mittlerweile durch die Moderation der Community gelöscht), „abgesehen davon, dass es in Hama nicht sehr viel heimeliger ausgesehen haben wird als in Bergen-Belsen und in Sinjar nicht sehr viel appetitlicher als in Dresden” (Rahab),  “Man kann die Free Gaza Kampagne online unterstützen und einen Aufruf unterzeichnen, der das Ende der völkerrechtswidrigen Blockade fordert.  Auch Spenden sind willkommen“ (Freiheitsliebender), “die Einstaatenlösung ist das einzig Mögliche und muss unterstützt werden!!“ (Emma in Uniform), „Ist der Rassismus irgendwiedings zu rechtfertigen, den M. Begin und Gurion an den Tag legten?“ (Emma in Uniform).

Es gibt natürlich auch heute Blogger in diesem Forum, die dem obligaten linken Antisemitismus entgegentreten. Ob sie noch mit solchen Beleidigungen rechnen müssen (geduldet von der Redaktion, entgegen den eigenen AGB)? Etwa: bezahlter Propaganda-Schreiberling (thinktankgirl), rechtes Torpedo (Uwe Theel), männer stehen auf nem balkon und holen sich einen runter (Rahab), Du Wicht! (TomGard), du betreibst „Selektion“! in meinen augen trittst du hier in der fc als ein dr. mengele und ein eichmann auf (Rahab), einfältiges Kerlchen (Magda), dagegen fällt dir und gremliza auch nix besseres ein als der vorschlag, frauen sollten sich doch ihrerseits auch zu durchfickerinnen emanzipieren (Rahab)

Kaum verwunderlich war und ist in dieser seit Februar 2009 sich in die Welt verbreitende Community, dass die antisemitischen und sozialdarwinistischen Theorien auch von Silvio Gesell als „emanzipatorisch“ (thinktankgirl) gefeiert werden oder Rudolf Steiner „für die guten Dinge, die er der Welt geschenkt hat“ (Wurzelrassentheorien etwa) gedankt wird (Ehrlicher). Abgerundet wird das Bild durch die Trauer des Freitags-Herausgebers zum Tod von Osama Bin Laden und wie jüngst, sein Dank an Grass für sein israelfeindliches Gedicht.

So verwunderlich es ist, mit welcher Inbrunst diese Leute 65 Jahre nach Auschwitz gegen Juden agitieren, so unmöglich scheint es fanatische Antizionisten und Esoteriker von ihrem Wahn zu befreien. Die Flakhelfergeneration um Günter Grass muss sich jedenfalls um Nachwuchs nicht sorgen, weil die deutschen Weltfriedensrichter nach dem deutschen Massenmord an den Juden Israel mehr denn je mit Lob und Tadel  beiseite stehen, damit das Opfer nicht rückfällig werde.

Das Anschreiben gegen und immer wieder Benennen von Antizionismus, Israelhass  und Schuldabwehrantisemitismus ist eine „Mission Impossible“. Betrieben werden muss sie aber trotzdem!

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_reservisten_des_freitag/

, , , ,

4 Kommentare

Die Linkspartei, der „Freitag“ und ihr antisemitischer Antizionismus

Eine Melange

Die Kritik des Antizionismus trifft nicht nur den sektiererischen Kern der Palästina-Solidarität, sondern gilt generell dem manichäischen anti-imperialistischen Weltbild und dem Nationalismus von links, wie er nicht nur während des Golfkrieges sich zeigte. Antinationalismus stellt nicht nur eine Grundbedingung zum Begreifen und Erkennen des Antisemitismus, sondern auch eine Grundbedingung der Linken überhaupt dar. Als gesellschaftlich geprägte Individuen sind ‚Linke‘ potentiell so nationalistisch und antisemitisch wie die sie umgebende Gesellschaft, als hierzulande aufgewachsene sind sie ebenso anfällig für die spezifischen Zwänge eines deutschen Nationalismus, die Verweigerung der Auseinandersetzung mit der belastenden Vergangenheit und die symptomatischen Wiederkehr des Verdrängten in Form eines ’sekundären Antisemitismus‘. Als radikal kritisch sich begreifende und historisch reflektierende politische ‚Linke‘ ist es deshalb ihre unabdingliche Aufgabe, sich der (selbst)kritischen Auseinandersetzung zu stellen: Das eigene Bedürfnis nach kollektiver und damit potentiell nationaler Identität reflektieren, das die gesellschaftlichen Verhältnisse verdinglichende anti-imperialistische Weltbild als ideologisches und falsches zu kritisieren, den Antizionismus als das aufzuweisen und zu denunzieren, was er ist, ihn nicht weiter als ‚links‘ gelten zu lassen – dies muss zum grundlegenden Selbstverständnis einer der Aufklärung und Kritik verpflichteten Linken zählen, will sie sich noch als solche bezeichnen. (aus dem Nachwort von Thomas Haury in Léon Poliakov – Vom Antizionismus zum Antisemitismus )

Inge Höger mit Palästina-Tuch ohne Israel

Inge Höger mit Palästina-Tuch ohne Israel

Die Situation der Juden änderte sich durch die Jahrhunderte ständig. Den schwierigen Bedingungen in der Antike, im römischen Imperium folgte die Zeit in Europa im Hochmittelalter, wo die Juden noch zahlreiche Privilegien genossen haben. Nach der blutigen Welle der Kreuzzüge verschlechterten sich ihre Lebensumstände zusehends. Die Juden wurden aus den meisten europäischen Ländern vertrieben, wo sie noch geduldet wurden lebten sie in Ghettos. Dies führte zur besonderen jüdischen Bevölkerungsklasse, die durch bestimmte Sprache und Gewohnheiten charakterisiert war.  Im Spanien der drei Religionen waren die jüdischen Lebensbedingungen durchaus günstig. Die Herrschaft des Islam war von einer im Mittelalter unbekannten Toleranz geprägt. Zu Beginn der Reconquista in Spanien setzte vor allem durch die Inquisition eine neue massive Verfolgung der Juden ein. Zum ersten Mal trat in zunehmender Weise neben dem theologischen Antijudaismus auch ein biologischer Antisemitismus in Erscheinung. Mit der französischen Revolution begann der Versuch in Europa auch den Juden Gleichberechtigung zu gewähren. Während dies unter Napoleon in hohem Maße gelang, setzte in Deutschland sehr bald eine reaktionäre Entwicklung ein. Neben der Entstehung des Arier-Mythos tauchte das Klischee vom ewigen Juden wieder auf. In der Zeit vor dem ersten Weltkrieg, als die Juden das Ghetto verließen kam es zum Auseinandertriften zweier Strömungen Assimilation und „jüdische Weltverschwörung“. Der Widerspruch zwischen Zukunftserwartung und sozialer Wirklichkeit wurde zur Quelle jüdischen Unbehagens und antijüdischer Anfeindung. Krieg, Revolution und gesellschaftliche Umwälzungen wurden einer jüdischen Unterwanderung zugeschrieben. Antisemitische Agitatoren aus Deutschland und Russland verstärkten den traditionellen Antisemitismus, der im Holocaust gipfelte. Nachzulesen ist dies alles in Léon Poliakovs  achtbändiger „Geschichte des Antisemitismus“. Im fünften Band des Standardwerkes behandelt Léon Poliakov die Aufklärung und seine judenfeindliche Tendenz. Voltaire hielt die Juden für eine „minderwertige Menschenart und die allergrößten Lumpen, die die Oberfläche der Erde besudelt haben“. Carles Fourier der französische Frühsozialist, war ein Antisemit, der die Juden als Parasiten bezeichnete, deren Emanzipation „der beschämendste  aller gesellschaftlichen Fehler“ gewesen sei. Pierre Joseph Proudhon, ebenfalls ein Frühsozialist verlangte, alle Juden aus Frankreich zu vertreiben. Der russische Anarchist Michail Bakunin nannte die Juden eine ausbeuterische Sekte, ein blutsaugendes Volk, alles verschlingende Parasiten die einander fest verbunden sind.

Es ist also festzuhalten, dass sich der Antisemitismus stets gewandelt und sich den entsprechenden Zeiten angepasst hat und dass linker Antisemitismus bereits seit der Aufklärung existiert. Antisemitismus war und ist gerade nicht das Anormale, Außergewöhnliche, sondern eine integrale „Alltagsreligion“, besonders  in der kapitalistisch verfassten Gesellschaft. Seit 1945 ist Antisemitismus, zumindest in Europa aus bekannten Gründen nicht mehr hoffähig. Man spricht vom modernen Antisemitismus, sekundären Antisemitismus, strukturellen Antisemitismus oder antizionistischen Antisemitismus. Unter sekundärem Antisemitismus versteht man einen sogenannten Schuldabwehrantisemitismus, der logischerweise besonders in Deutschland sehr ausgeprägt vorhanden ist. Diesen Judenhass nicht trotz, sondern wegen Auschwitz brachte der der israelische Psychoanalytiker Zvi Rex sarkastisch auf den Punkt  in dem er sagte: „Die Deutschen werden den Juden Auschwitz nie verzeihen.“ Struktureller Antisemitismus ist vor allem die Unterscheidung von „gutem“ Produktivkapital und „bösem“ Finanzkapital, wobei letzteres meist mit seinen Repräsentanten identifiziert wird. Diese verkürzte Kapitalismuskritik wurde von Frühsozialisten eingeführt, später von der NSDAP übernommen und ist heute in diversen „linken“ Gruppierungen anzutreffen. Nach 1945 ist der Antizionismus die  am weitesten verbreitete Variante des Antisemitismus, welcher innerhalb der radikalen Linken wie auch bei Rechtsextremisten und Islamisten zu finden ist. Der Antisemit Stalin nutzte den immanenten Antisemitismus Russlands für seine „Säuberungen“. Den Höhepunkt des antisemitischen Hassfeldzuges bildete das sogenannte „Ärztekomplott“ von Anfang 1953. Die angeklagten Ärzte, unter ihnen auch Stalins Leibärzte, waren fast alle Juden und wurden bezichtigt, Mordpläne gegen Stalin geschmiedet zu haben und mit zionistischen Spionen im Bunde zu sein. Der Tod Stalins am 5.3.1953 verhinderte ein landesweites Pogrom und die geplante Massendeportation der russischen Juden nach Sibirien. Die CSSR lieferte unter dem KP Generalsekretär Slánský, auf sowjetischen Wunsch, Waffen und Munition für Israel. Wegen dieser Waffengeschäfte wurde der jüdische Teil der tschechoslowakischen KP-Führung vier Jahre später der prozionistischen Agententätigkeit angeklagt. Rudolf Slánský wurde am 3. Dezember 1952 zusammen mit zehn weiteren fast ausschließlich jüdischen Mitangeklagten hingerichtet.

Antisemitismus wurde im Jahre 2005 von dem  „European Monitoring Centre on Racism and Xenophobia“ (EUMC) unter anderem folgendermaßen definiert: 1 ) Antisemitisch ist der Aufruf, die Unterstützung oder die Rechtfertigung, Juden zu töten oder zu schädigen, im Namen einer radikalen Ideologie oder einer extremistischen religiösen Sicht. 2 ) Nach Ansicht der EU-Beamten ist das Äußern verlogener, entmenschlichender, dämonisierender oder stereotyper Behauptungen über Juden als solche oder über die kollektive Macht von Juden, den Mythos einer jüdischen Weltverschwörung oder die jüdische Kontrolle der Medien, der Wirtschaft, der Regierung oder anderer gesellschaftlicher Einrichtungen antisemitisch. 3 ) Antisemitismus ist, die Juden verantwortlich zu machen für Taten einzelner Juden, jüdischer Gruppen oder sogar von Nicht-Juden. 4 ) Die Tatsache, das Ausmaß oder Mechanismen des Holocaust, wie Gaskammern, zu verleugnen sei ebenso antisemitisch wie die Behauptung, wonach die Juden als Volk oder Israel als Staat den Holocaust erfunden oder „übertrieben“ dargestellt hätten.5 ) Antisemitisch sei es auch, Juden eine größere Loyalität zu Israel oder vermeintlichen „weltweiten jüdischen Prioritäten“ zu unterstellen, als Treue zu den Ländern, deren Bürger sie sind. 6) Eine antisemitische Erscheinungsform ist gemäß der offiziellen europäischen Definition eine Betrachtung des Staates Israel als „rassistisches Unternehmen“. 7 ) Dem jüdischen Volk das Recht auf Selbstbestimmung abzusprechen sei ebenso antisemitisch, wie die Anwendung von „doppeltem Standard“, indem an Israel Ansprüche gestellt werden, wie sie an keine andere Nation gestellt werden.  8 ) Ein Vergleich der heutigen Politik Israels mit dem Vorgehen der Nazis ist Ausdruck von Antisemitismus.

In aktuellen Stellungnahmen zum Nahostkonflikt positionieren sich auf der Seite der arabischen bzw. palästinensischen Seite, Rechtsextreme wie die NPD und große Teile der Linken in einer antizionistischen Querfront mit antisemitischen Ressentiments. Der Zionismus war die Antwort auf den Antisemitismus einen Judenstaat zu schaffen, in dem die Juden vor weltweitem Antisemitismus geschützt sind. Der Antizionismus lehnt den Zionismus und den Staat Israel ab. Antisemitismus und Antizionismus sind beinahe deckungsgleich, sind zwei Seiten derselben Münze. Die Parallelen von antisemitischen Ressentiments vor 1945 und antizionistischen Ressentiments nach 1945 sind unübersehbar:

1 ) Die NSDAP und ihre willigen Vollstrecker  hetzten bis 1945 gegen Juden mit dem Slogan „Deutsche wehrt euch kauf nicht bei Juden“. Antizionistische Mitglieder der Linkspartei, sowie die überwiegende Mehrheit beispielsweise der Leser der Wochenzeitung „derFreitag“  unterstützen oder initiieren Boykottaufrufe gegen Israel, mit Parolen wie beispielshalber, „kauft keine israelischen Früchte“. Zu Zeiten des Gaza-Krieges erklärte der Duisburger Oberbürgermeisterkandidat der Linkspartei, Hermann Dierkes, der im Übrigen vom „läppischen Existenzrecht Israels“ spricht, auf einer Veranstaltung seiner Partei,“ jeder könne durch den Boykott israelischer Waren dazu beitragen, dass der Druck für eine andere Politik verstärkt wird.“

2 ) Der deutsche Journalist Wilhelm Marr gilt als Erfinder des Substantivs „Antisemitismus“, das er benutzte, um seine rassistische Judenablehnung von religiösem Judenhass zu unterscheiden. Wilhelm Marr machte die Juden seit 1873 für den damaligen Gründerkrach verantwortlich. Die Juden wurden über die Jahrhunderte für alle möglichen negativen Fehlentwicklungen und menschengemachten Katastrophen verantwortlich gemacht, sie waren der „perfekte“ Sündenbock. Für die Antizionisten hat heute Israel diese Rolle übernommen, für Sie trägt Israel die Schuld am Nahostkonflikt. Im moderierten Forum der Wochenzeitung „derFreitag“ fordert der Blogger „Fro“ in einem Artikel von Israel eine Entschuldigung für angeblich 60 Jahre begangenes Unrecht! Israel ist der „Jude“ unter den Staaten.

3 ) Die Antisemiten des Mittelalters und im Nationalsozialismus waren davon überzeugt, dass nicht er, der Antisemit, sondern der Jude am Antisemitismus schuld sind. Die Antizionisten von heute meinen, dass Israel selbst schuld ist, an den Terrorakten der Hamas und der PLO, dass sich „Israel die Hamas gezüchtet“ hat, wie die Freitagsbloggerin „thinktankgirl“ meint. Zur Zeit des Golfkrieges, sagte ein linker, grüner Politiker zu den irakischen Raketenangriffen auf Israel Anfang 1991: „Die irakischen Raketenangriffe sind die logische, fast zwingende Konsequenz der Politik Israels.“ Heutige Antizionisten sind davon überzeugt, dass Israel nicht nur für die Leiden der Palästinenser, sondern auch dafür verantwortlich ist, was es selbst erleiden muss.

4 ) Die christlichen Kirchen verbreiteten das Gerücht, die antisemitische Legende vom Ritualmord, die Juden würden christliche Kinder töten, weil sie ihr Blut für die Zubereitung der Passah-Matzen benötigen. Arabische und europäische Antizionisten verbreiten die antisemitische Legende, dass israelische Soldaten palästinensische Kinder rauben und ihnen die Organe entnehmen. Im dem antisemitischen Propagandastreifen, Tal der Wölfe, der von vielen Freitagsbloggern gerne gesehen wurde, kamen Juden vor, die den Irakern ihre Organe stahlen und verkauften.

5 ) Die Juden waren seit dem Mittelalter die „Wucherer“, das „Ungeziefer“,  antisemitische „Wirtschaftsexperten“ wie Proudhon oder Silvio Gesell machten den Zins für alles Unglück der Welt verantwortlich. Sie teilten das „gute schaffende Kapital“ und in das „böse raffende Kapital“, wie kurze Zeit später die NSDAP. Die Juden standen und stehen für das raffende Kapital. Die strukturellen Antisemiten sprechen in der heutigen Zeit nicht mehr von Shylock, dem reichen jüdischen Wucherer, sondern von „Heuschrecken“ und von der jüdisch dominierten Wallstreet. In der Linkspartei, in Gewerkschaftspublikationen und im „Freitag“ wurden beispielsweise Banker, Aktienhändler oder Hedgefonds-Manager als „Heuschrecken“ bezeichnet.

6 ) Der moderne Antisemit glaubt nicht an die „Protokolle der Weisen von Zion“, dafür fantasiert er über die „Holocaustindustrie“, über die „Israel-Lobby“, welche angeblich die amerikanische Politik, die Medien und vor allem Hollywood bestimmt. Ludwig Watzal spricht im „Freitag“ vom „israelisch-amerikanische Medien-Tycoon“, vom  Hollywood-Mogul Saban und Michel Friedman „polierte“ das Image von Ariel Sharon.

7 ) Von Heinrich von Treitschke stammt der Satz „Die Juden sind unser Unglück“, der später das Schlagwort des nationalsozialistischen Hetzblattes „Der Stürmer“ wurde.  Die Abgeordnete der Linkspartei, Inge Höger meint im Jahre 2011: “Die israelische Politik erzeuge Spannungen, die „die Gefahr eines neuen Kriegs heraufbeschwören und angesichts der atomaren Bewaffnung Israels den Weltfrieden gefährden“. Für viele Antizionisten ist Israel die größte Gefahr für den Weltfrieden, dies im Verbund mit Islamfaschisten und antisemitischen Selbstmordattentätern.

8 ) Für die Nationalsozialisten waren die Juden einerseits faule „Parasiten“ und andererseits reiche „Ausbeuter“. Egal was sie machten oder waren, sie konnten es nicht rechtmachen. Als Israel den Gazastreifen räumte war es den Antizionisten nicht recht, als die Hamas tausende Raketen aus Gaza abschoss und Israel sich verteidigte war es wiederum nicht nach dem Geschmack der Antisemiten. Der ewige Sündenbock ist immer in einer No-win-Situation.

9 ) Als Hitler 1935 die „Nürnberger Gesetze“ verabschiedete, erhielt er aus allen Teilen der arabischen Welt Glückwunschtelegramme. Die „Nürnberger Gesetze“  sprachen den Juden die deutsche Staatsbürgerschaft ab und versuchten jeglichen  Verkehr zwischen Juden und Nichtjuden “zum Schutz des deutschen Blutes und der deutschen Ehre“ zu unterbinden. Der „ehrbare“ Antizionist beklagt jedes „Verbrechen“ des israelischen Staates, dagegen ist kaum linke Kritik an der Hamas, an der Hisbollah oder anderen islamfaschistischen Organisationen  von ihm zu hören und sein linkes Schweigen bei iranischen Steinigungen von Frauen ist nur durch blinde Unterstützung des jüdischen Gegners und dadurch offenkundigen  Antisemitismus zu erklären. Diese doppelten Standards belegen linken Antisemitismus. Gesteigert wird dies durch die linke Forderung an Israel, es solle mit radikalen Islamisten wie der Hamas, welche die Fahne Allahs über ganz Palästina wehen sehen will, sich an einen Verhandlungstisch setzen. In Jordanien durften niemals Juden leben. In §6 der jordanischen Verfassung steht: „Jede Person, sofern sie nicht jüdisch ist, ist jordanischer Staatsbürger.“ Im Forum der linken Wochenzeitung „derFreitag“ gab es bisher kaum Proteste gegen diesen Paragraphen, scheinbar ist für diese Linken, neben einer angestrebten judenfreien Westbank, das judenfreie Jordanien ihre Passion.

10 ) Der Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda, Joseph Goebbels hetzte 1933 im Sportpalast:“Einmal wird unsere Geduld zu Ende sein und dann wird den Juden das freche Lügenmaul gestopft werden.“ Das Linksparteimitglied Hermann Dierkes hetzte am  31.05.2010 auf einem antiisraelischen Aufmarsch in Duisburg, im Zusammenhang mit der Gaza Flottilie  gegen den Judenstaat Israel, in dem er von einer „dreisten Lüge der israelischen Propaganda, der inzwischen alles zuzutrauen ist“, unter Allahu-Akbar-Rufen der anwesenden Teilnehmer meinte er, „ die israelische Armee sorgt Tag für Tag dafür, dass tausenden von Menschen das Leben genommen wird, dass Tausende verstümmelt und verkrüppelt werden, dass die Infrastruktur in Gaza in Klump gehauen worden ist.“ Dierkes beschuldigt die israelische Regierung als Gewohnheitstäter, der das Handwerk gelegt werden muss. Er „billige“ der israelischen Regierung nicht zu, diese „Morde“ zu begehen. Dierkes spricht vom größten „Freiluftgefängnis in Gaza“ mit 1,5 Mill. Menschen. Er fordert, dass Israel sofort mit Sanktionen belegt werden muss. Dierkes forderte außerdem, Deutschland solle seinen Botschafter aus Israel zurückziehen.

11 ) Der Großmufti von Jerusalem, der von Hitler finanziert wurde, und SS Einheiten im Nationalsozialismus befehligte, forderte ein Palästina und lehnte damit den Judenstaat kategorisch ab. In der Charta der Hamas steht, dass die Fahne Allahs über ganz Palästina wehen soll. Der Antizionist hat, laut Jean Améry, „ein beneidenswert reines Gewissen, ein meeresstilles Gemüt und der Antisemitismus eine in tiefen historischen und psychologischen Schichten eingesenkte kollektive Struktur.“ Die Einstaatenlösung erscheint dem Antizionisten als die beste aller Lösungen im Nahostkonflikt. Die Juden wären wieder in der Minderheit und würden in kürzester Zeit, wenn sie nicht ermordet oder vertrieben wären, ihr Leben als Dimmi fristen. Die sogenannte „Einstaatenlösung“ wird von vielen Antizionisten im „Freitag“ sowie in der Linkspartei gefordert. Die Abgeordnete der Linkpartei im Bundestag, Inge Höger, hatte unlängst einen Auftritt auf einer Konferenz von Hamas-Sympathisanten in Wuppertal. Sie hatte ein Tuch um den Hals, das einen Nahen Osten ohne Israel zeigte. Auf den Seiten der rechtsextremistischen NPD steht:“ Die NPD wird weiterhin auf der Seite der Völker stehen, vor allem der geteilten und unterdrückten, zu denen letztlich auch das deutsche Volk gehört. Den USA und ihrer Außenstelle im Orient ist zu wünschen, daß sie ebenso friedlich abtreten können wie vor nicht allzu langer Zeit die Sowjetunion. Israel wäre gut beraten, beizeiten auf das Angebot des libyschen Revolutionsführers Gaddafi einzugehen und das kostspielige Projekt „Judenstaat“ zugunsten eines anerkannten Minderheitenrechtes unter arabischer Oberhoheit aufzugeben.“

Der moderne Antisemit gedenkt selbstverständlich jedes Jahr der Befreiung von Auschwitz, zugleich aber tritt er für das Recht des Iran auf atomare Bewaffnung ein. „Was man Israel oder Pakistan gewährt, kann man dem Iran nicht verweigern“, meinte Norman Paech von der Linkspartei. Für den modernen Antisemiten sind die toten Juden die guten Juden und die lebenden Juden die bösen Juden. Am 27. Januar 2010, 65 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz sprach Schimon Peres im Deutschen Bundestag. Sahra Wagenknecht von der Linkspartei verweigerte nach Peres Rede die stehenden Ovationen und begründete dies unter anderem damit, „weil dieser Staatsmann, selbst für Krieg verantwortlich ist.“ Sie verneige sich zwar vor den Opfern des Holocaust aber nicht vor dem „kriegsverantwortlichen“ lebenden Juden Peres.

Im Jahre 2010 beteiligten sich die Linksparteimitglieder Annette Groth, Inge Höger und Norman Paech organisiert von türkischen rechtsradikalen, islamistischen Organisationen an der israelfeindlichen Aktion an Bord der „Mavi Marmara“. Finanziert wurde die Aktion unter anderen von radikalen Islamisten aus Afghanistan, Bosnien und Tschetschenien, sowie anderen islamistischen Terrororganisationen. Bei der Abfahrt in der Türkei würden Parolen wie „Tod den Juden“ skandiert. Das Angebot der israelischen Regierung die Güter im Hafen Aschdod zu entladen wurde ausgeschlagen. Auf die Warnungen der israelischen Marine, antwortete ein Aktivist auf den Schiff mit „Geht zurück nach Auschwitz“! Es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, bei denen neun türkische Aktivisten das Leben verloren. Nach den Ereignissen um die „Hilfsflotte für Gaza“ hatte der NPD Abgeordnete Holger Apfel im Sächsischen Landtag Israel als Schurkenstaat bezeichnet. Bezüglich des Nahostkonfliktes sind sich die NPD und große Teile der „Linken“ offenbar einig.

„Zelotti“, ein Freitagsblogger schrieb 2010 im moderierten Freitagsforum, „Der Zionismus ist rein ideologisch der Zwillingsbruder des nationaldeutschen Imperialismus“. Für die Freitagsredaktion war diese Äußerung nicht antisemitisch! Meine entsprechende Feststellung wurde von der Redaktion zensiert. Offenbar kennt die Freitagsredaktion die Antisemitismus-Definition der EUMC nicht. Fast selbstverständlich sprechen die Linken des „Freitag“ und der Linkspartei von der „ethnische Säuberung der Palästinenser“, vom „Blockade-Siedlungs-Krieg“ und der“ Ausrottungspolitik des jüdischen Apartheid-Staates“. Das Linksparteimitglied Hermann Dierkes sagte am 13.Mai 2011 in einem Interview: „Ich frage mich des Weiteren, wie Menschen, die von ihrem Antifaschismus, ihrer Friedensliebe und emanzipativen Einstellung überzeugt sind, Mittel und Methoden gegen die Palästinenser gutheißen, die verdammt nahe dran sind, an dem was die Nazis in den dreißiger Jahren getrieben haben“.  Ein gewisser  Fritz Teich meinte im moderierten Freitagsforum im Jahre 2010, dass es keinen Unschuldigen träfe, wenn palästinensische Selbstmordattentäter einen vollbesetzten israelischen Bus in die Luft sprengen.  Der missglückte Bombenanschlag auf das jüdische Gemeindehaus in Berlin 1969 durch die antizionistischen „Tupamaros Westberlin“, die Flugzeugentführung von Entebbe 1976, bei der die Geiseln von Antizionisten in eine jüdische und eine nicht-jüdische Gruppe aufgeteilt wurden, das antisemitische Flugblatt auf der Homepage der Duisburger Linkspartei, auf dem ein Hakenkreuz mit einem Davidstern verschmolzen ist, sind nur drei weitere Beispiele von linkem Antisemitismus. Der Spießer-Antisemitismus war stets Teil des magischen Weltbildes von Völkern, welche die Aufklärung nicht wahrgenommen oder bewusst unterschlagen haben. In der sogenannten linken Freitagscommunity glauben viele antisemitische Blogger an „Weibliche Göttliche“, an die sozialdarwinistische, völkische Menschenzucht von Silvio Gesell oder andere esoterische Heilslehren. Für den Antisemiten symbolisiert der Jude die andere Seite, er steht für Kapital, geheimnisvolle große Macht und verunsichernde Moderne.  „Die Antithesen der einstigen Judenfrage wurden ins Weltpolitische erweitert. Aus dem bisherigen jüdischen Außenseiter inmitten einer nicht-jüdischen Bevölkerung wurde ein jüdischer Außenseiterstaat inmitten einer nichtjüdischen Staatengemeinschaft“, schrieb einst Hans Mayer in seinem Buch“Außenseiter“.

Nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Welt im Jahre 1990 stand das antiimperialistische Weltbild vieler Linker vor dem aus. Im Zuge der Wiedervereinigung Deutschlands wurden große Teile der Linken national, Deutschland wurde als Handlanger der USA wahrgenommen, den Platz der Sowjetunion nahmen die Islamisten im Nahen Osten für diese „Linken“ ein, beide hatten schließlich den selben Feind, die USA und Israel. Judenhass, Antisemitismus und Antizionismus haben dieselbe Funktion, sind deckungsgleich, sind eine Schande für die Linke und ein Angriff auf die Zivilisation.

Quellen:  Léon Poliakov – Geschichte des Antisemitismus Band 1 bis 8 |  Léon Poliakov – Vom Antizionismus zum Antisemitismus  | Jean Améry – Aufsätze zur Politik und Zeitgeschichte | Henryk M. Broder – Der ewige Antisemit | Thomas Haury – Antisemitismus von links | Hans Mayer – Außenseiter | Detlev Claussen – Grenzen der Aufklärung

, , , , , ,

7 Kommentare