„Luggi“ und die „Antideutschen“

Wenn man vor 30, 40 oder 50 Jahren mehr soziale Gerechtigkeit forderte, gegen die sogenannte Nachrüstung war, oder sich nur für mehr Kindergartenplätze einsetzte, bekam man von Konservativen, Unionswählern und FDP-Leuten  zu hören: „Dann geh doch rüber“. Mit diesem „Totschlagargument“ war die Diskussion beendet, abgesehen davon, dass eine Diskussion mit „beschränkten Menschen“ ohnehin kaum gewinnbringend war.

Nachdem die DDR seit 1989 leider nicht mehr existiert, ist obiges Zitat (noch) sinnlos(er) geworden. Ein „wichtiger“ Ersatz bzw. vergleichbares „Funktionspendant“ für viele vaterländische „FreitagsbloggerInnen“  ist heutzutage die „Eingliederung“: “Du bist ein Antideutscher!“ Wer sich beispielsweise in der „Freitags-Community“  für das Existenz- und Verteidigungsrecht Israels einsetzt und/oder auf verkürzte Kapitalismuskritik à la NSDAP- gutes Produktionskapital / böses Finanzkapital – aufmerksam macht, muss mit dem Attribut „Antideutscher“ leben. Sobald die „deutschnationalen“ Blogger der Community mit ihren substanzlosen, meist antisemitisch garnierten, Beiträgen, nicht mehr weiter wissen, also offenbar selbst ihre Unterlegenheit erkennen, wird ihr Diskussionsgegner des „Antideutschtums“ bezichtigt und schon fühlen sich diese Diskutanten als vermeintliche Sieger des „Diskurses“. Als „Nachgefechte“ folgen meist noch Kommentare, wie „Gib Deinen deutschen Pass ab“, „schreib lieber bei Bahamas“ oder ähnliches. „Antideutscher“ ist man sehr schnell in dieser sogenannten „linken“ Community. Wer gegen die Wiedervereinigung war, wer Israel verteidigt, wer keine Deutschland-Fahne während der WM am Auto hatte, wer gegen den Angriffskrieg  und die Bombardierung der BRD  auf Jugoslawien war, wer gegen den deutschen Krieg in Afghanistan ist, wer gegen das Wirtschaftsprogramm der NSDAP war, muss damit rechnen das Etikett „Antideutscher“ angeklebt zu bekommen. Wie, in so gut wie allen meinen “Freitagstexten“, so auch in meinem Blog, Proudhon, Gesell, Feder, Marx und die regressive Kapitalismuskritik, wurde nach diesem Muster verfahren. Im angesprochenen Blog  wies ich darauf hin, dass Faschismus und Nationalsozialismus mit regressiver Kapitalismuskritik agierten, dass viele frühsozialistische Theoretiker verkürzte Kapitalismuskritik, im Gegensatz zu Marx, betrieben. Des Weiteren ging es um  die verkürzte Kapitalismuskritik in der aktuellen Finanzkrise. Nachdem keinerlei ernsthafte Argumente dagegen vorgebracht werden konnten, schrieb „Freitags-National-Blogger“ „Luggi“ einen „verzweifelten“ Kommentar mit einem Link auf die bizarre Definition der „Antideutschen“, des SAV Mitglieds und „Hisbollahanhängers“ Claus Ludwig. In Claus Ludwigs Text, „Mit den Imperialisten für den Fortschritt?“ stehen, unter anderem Schwachsinn, Sätze wie: „Am Anfang der „antideutschen“ Ideologie steht die Einschätzung, dass der moderne Antisemitismus erstens den Holocaust als historisch unvergleichliche Katastrophe hervor gebracht hat und zweitens, unter Verwendung der „Kollektivschuldthese“, Produkt des gesamten deutschen Volkes war.“   Innerhalb kürzester Zeit meldeten sich die „Freitags-Deutschtumbewahrer“ „koslowski“, „thinktankgirl“, „Phineas Freek“,“ Magda“, „Fro“ usw., um kundzutun, „das nun alles klar sei“,  da ein „Antideutscher“ grundsätzlich im Unrecht ist. (Nebenbei sei erwähnt, ich würde mich nicht als Antideutscher bezeichnen)

In welcher „Sparte“ der  Kölner Stadtrat und Israelgegner Claus Ludwig (rot eingekreist) anzusiedeln ist, dürfte aufgrund seiner „Hisbollah-Auftritte“ leicht erkennbar sein. Beispielsweise am Samstag, den 12. Mai 2006 fanden sich in Köln-Kalk etwa 300 Personen zusammen, um gegen Israel und sein Recht auf Selbstverteidigung zu demonstrieren. Die ideologische Zusammensetzung dieser Demonstration, auf der Stalinisten, Trotzkisten, Hisbollah- und Hamas-Anhänger zugegen waren, war homogen. Parolen wie: „Kindermörder Israel!“ und „Internationale Völkermordzentrale Israel“ wurden gegrölt. Hisbollah-Fahnen und Bilder des Hisbollah-Chefs Nasrallah sowie eine Fahne der radikalislamischen Hamas wurden während der Demonstration unbehelligt geschwenkt. Natürlich war der Kölner Stadtrat Claus Ludwig auf der Hisbollah-Demonstration dabei. Claus Ludwig hat offenbar keine Probleme mit der islamfaschistischen Hisbollah und deren Symbolen des Terrors. Mit der Teilnahme Ludwigs an der Demonstration in Kalk wird deutlich, dass er auch das Mittel der nackten Gewalt zum Zwecke der Vernichtung des jüdischen Staates nicht ausschließen will. Im Bild rechts, erkennt man die „Freunde“ von Claus Ludwig und vermutlich auch von  „Luggi“, „Magda“, „thinktankgirl“ und Co, die „Friedenskämpfer“ der Hisbollah beim Hitlergruß.

Im Folgenden sind ausgewählte Kommentare aus dem Proudhon Blog von „Luggi“, „Magda“, „tinktankgirl“ und Co. zu lesen:

luggi schrieb am 16.05.2010 um 20:11
1. Ich weise darauf hin, dass fidelche und Co. bisher hauptsächlich kritisiert haben; mehr ist nicht zu erkennen. 2. Ich weise darauf hin, dass mit der Etikettierung seitens fidelche ich ein Faschist, Nationalsozialist und Antisemit bin. 3. Ich weise darauf hin, dass o.g. von fidelche bereits in anderen Blogforen Gegenstand der Veröffentlichung war und sehr wenig bis keine Resonanz fand.4. Ich weise darauf hin, dass der Begriff „regressive Kapitalismuskritik“ eine Erfindung von fidelche und Co. ist, um Linke zu stigmatisieren.5. Ich weise auf ein sehr aktuelles Dokument hin, dass fidelches und Co. Aktivitäten kennzeichnet: scheinbar links

koslowski schrieb am 16.05.2010 um 21:00 Ich bedanke mich für den Link, sehr aufschlussreich und für mich eine Hilfe, die vorherigen Blogs des Autors einzuordnen.

luggi schrieb am 16.05.2010 um 21:04 luggi tut, was er muss 😉

thinktankgirl schrieb am 16.05.2010 um 21:29 gutes luggi! gutes dokument! Generell zu Kapitalismuskritik:  Es gab und gibt viele Spielarten der Kritik am Kapitalismus, die auch immer vom herrschenden Zeitgeist beeinflusst sind. Gsell: so unterliegt es keinem Zweifel, daß die Mütter das meiste Anrecht  auf die Grundrente haben. Zu demselben Ergebnis kommt man, wenn man das Naturweib, das wie eine Königin über die Natur ringsum verfügt, mit unseren armseligen Fabrikarbeiterinnen vergleicht. Diesen Ansatz würde ich zu den mutterrechtlichen Strömungen, die sich auf  Bachofen berufen, zurückführen.

Phineas Freek schrieb am 16.05.2010 um 22:03 Das wird ja mal Zeit –  besser spät als überhaupt nicht.  Wer sich die ultrarechte und auf „links“ getrimmte Hetze der „anti“ – deutschen Wirrköpfe einmal anhören möchte – hier ist die Gelegenheit. Hier referiert der Hamburger Ex-Linke Justus Wertmüller und Häuptling des  „anti“- deutschen Zentralorgans BAHAMAS persönlich und bringt die Ziele und Strategie der „anti“ – deutschen Kampfgemeinschaft besonders offen und prägnant auf den Punkt – darunter auch genau dass was Genosse Fidelbums hier betreibt. Den Rot=Braun-Hasspredigern geht es darum, die gesamte Linke zu bekämpfen (also auch Autonome, Libertäre, MarxistInnen etc, diverse Flügel in der Linkspartei, Antirassistinnen usw.). Wer im innerlinken Richtungsstreit meint, er könne die Unterstützung von Bahamiten für die eigene Strömung  nutzen, kollaboriert mit Rechtsradikalen. Der knapp 15 Minuten lange Mitschnitt erspart einem die sehr zeitraubende und nervtötende Lektüre der mit maximaler Unverständlichkeit kokettierenden Pamphlete, die von diesen Dreckschleudern verfasst werden.  www.freie-radios.net/portal/content.php?id=17116

luggi schrieb am 16.05.2010 um 22:13
Sie tragen eine rote Binde, wahrscheinlich am rechten Arm.

Magda schrieb am 16.05.2010 um 22:49 Bahamas – alles klar. „Wer im innerlinken Richtungsstreit meint, er könne die Unterstützung von  Bahamiten für die eigene Strömung nutzen, kollaboriert mit  Rechtsradikalen.“ Genau. Und danke.

Fro schrieb am 17.05.2010 um 00:59 Danke Luggi und Phineas Freek für die Recherchearbeit. Ich konnte fidelche bisher nicht einordnen – mir ging nur seine destruktive, provokante, spalterische, missionarische und kritikresistente Art auf den Keks. Habe auch noch einmal recherchiert und sehe seine Positionen auch im „antideutschen“ Spektrum. Vielleicht kennt sich jemand  damit aus und schreibt mal einen Hintergrund-Blog. Die „Antideutschen“ scheinen gut im „Geschäft“ zu sein – bis hinein in die Partei dieLinken.     @fidelche: fühlst du dich den „Antideutschen“ nahe? Was ist deine Mission?

Magda schrieb am 17.05.2010 um 09:43 „Ich konnte fidelche bisher nicht einordnen – mir ging nur seine destruktive, provokante, spalterische,  missionarische und kritikresistente Art auf den Keks.“ Ich habe den Eindruck, das ist irgendein mit ein paar Zutaten programmierter Textgenerator.

Fro schrieb am 17.05.2010 um 20:50
Korrektur/Ergänzung meines Kommentars von 20.31 fidelche schrieb am 17.05.2010 um 12:12  und 17.05.2010 um 13:13 Rainer Kühn, fidelche. Unglaublich, was ihr euch da leistet. Das ist m.E. ein wesentlicher  Bestandteil deiner Mission fidelche und auch die der „Antideutschen“:  Linke diffamieren und Spalten. Irre Unterstellungen die ihr da bringt und  einfach widerlich.Wer Demokratie als rechtes Projekt an sieht, muss schon ganz schön durchgeknallt sein. Und wer mich als Rechten bezeichnet ebenso. Sollte jemand eine  rechtsverdächtige Äußerung in meinen über 800 Kommentaren oder Blogs finden, gebe ich ihm einen aus. Ich bin als Linker geboren – und bin es immer noch – mitunter mache ich  sogar Werbung für die Partei die Linken. Nur habe ich vor drei Jahren entdeckt, dass das Verlangen nach Demokratie und ihre Einführung der Schlüssel für eine grundlegende politische Veränderung sein kann – weil linke Forderungen mittlerweile Mehrheitsmeinungen sind. Und mein erster Blogbeitrag befasst sich genau mit diesem Thema. Im übrigen bin ich 100% parteifrei, religionsfrei und ideologisch nicht  gebunden. Ziemlich frei also – das Symbol für Freiheit ist für mich ein  fliegender Adler.Ich bin am überlegen eine Sperrung gegen dich, fidelche anzuregen. Und  dass Rainer Kühn nach dieser hasserfüllten (ich weiß nicht warum)  denunziatorischen Diffamierung gegen mich hier noch einmal auftaucht ist hoffentlich ausgeschlossen.

fidelche schrieb am 18.05.2010 um 08:21
@Fro schrieb am 17.05.2010 um 20:50
„Ich bin am überlegen eine Sperrung gegen dich, fidelche anzuregen.“ Hallo Fro,  ich bin mal gespannt wie Deine Begründung für Deinen Ausschluss-Antrag aussehen könnte. Etwa so: Fidelche hat ganz gemeine Sachen gegen Proudhon und Gesell geschrieben. Dann hat er noch behauptet Mussolini war mal Sozialist, bevor er Faschist wurde. Und immer wieder behauptet er dass die NSDAP regressive Kapitalismuskritik gemacht hat. Die NSDAP soll zwischen Produktionskapital und Finanzkapital unterschieden haben. Und dann schreibt er immer dass Marx recht hatte und hat. Außerdem ist er ein böser Antideutscher. Der berühmte Claus Ludwig von der weltbekannten SAV hat uns erklärt was Antideutsche sind und was die für böse Sachen sagen. Ich und Uwe Theel und der TomGard und viele andere, wir bringen immer gute Argumente, beantworten alle blöden Fragen von fidelche und beleidigen tun wir ihn nie. Wir haben alle einen guten Diskussionsstil. Nur der fidelche nicht.

Ob die „Freitags-Deutschland-Beton-Blogger“, „Luggi“, „thinktankgirl“, „Phineas Freek“,“ Magda“, „Fro“ und Co., auch mit Hisbollah-Fahnen auf Anti-Israel-Demonstrationen unterwegs sind und „Kindermörder Israel!“ grölen, weiß ich nicht. Wegen ihrer durchweg antiisraelischen, teilweise antisemitischen Kommentare in der Freitags-Community, ihrer Verweise und „Lobhudeleien“  auf den, mit der islamfaschistischen Hisbollah demonstrierenden Claus Ludwig, kann ich diese Möglichkeit nicht ausschließen. Präziser gesagt, bei  einigen dieser „Freitagsschreiber“ würde es mich wundern, wenn sie nicht auf vergleichbaren antisemitischen, islamfaschistischen, antiisraelischen Demos zugegen wären. Einige dieser völkischen  Betonblogger sind wahrscheinlich stolz Deutsche zu sein. Ein „herrschaftsfreier zivilisierter Diskurs“ ist nach meinen Erfahrungen in der „bizarr moderierten“ Freitags-Community mit  „Volks-Deutschen“ nicht möglich.

Advertisements

, , , , , , , ,

  1. #1 von 4dumont am Juli 21, 2010 - 12:50

    Ich wusste schon immer, dass einige „Komiker“ wie Uri Avnery oder Ludwig Watzal im Freitag schreiben. Was dieses thinktankgirl, allein der Name ist Wahnsinn, “los lässt“ stellt alles in den Schatten:“ …so unterliegt es keinem Zweifel, daß die Mütter das meiste Anrecht auf die Grundrente haben. Zu demselben Ergebnis kommt man, wenn man das Naturweib, das wie eine Königin über die Natur ringsum verfügt, mit unseren armseligen Fabrikarbeiterinnen vergleicht. Diesen Ansatz würde ich zu den mutterrechtlichen Strömungen, die sich auf Bachofen berufen, zurückführen.“ Ich könnte mich, ohne durchzudrehen, mit diesen Verrückten keine Minute unterhalten!zd

  2. #2 von 4dumont am Juli 21, 2010 - 15:26

    Ich stelle soeben fest, sie ist nicht die einzige "Verrückte". In diesem Freitagforum laufen noch viel mehr davon rum. Ich hab einen Blogkommentar von "Phineas Freek" rausgesucht, der offenbar immer noch frei rumläuft.Phineas Freek schrieb am 17.05.2010 um 15:57: "… Was bedeutet das eigentlich, wenn sich eine Zeitschrift „Konkret“ nennt? Ist das nicht ein deutliches Bekenntnis seiner Macher zum faschistischen und antijüdischen Hass auf alles Abstrakte? Wer das Konkrete und Bodenständige“ wahr findet und das Abstrakte und „Bindungslose“ unwahr, der muss auch der DEUTSCHEN Ware dem jüdischen Geld, den bestimmten Landsmann dem abstrakt-kosmopolitischen Menschen dem Vorzug geben. Millionen Menschen sind gemordet und Opfer dieses namentlichen Vorzugs geworden – und „Konkret“ bekennt sich auch noch dazu! Das ist Irrsinn? Richtig. Nur so geht halt der „anti“ – deutsche Wahn."Ich hoffe der Typ wird eingefangen, bervor er nach seinen verbalen "Körperverletzungen" jemanden körperlich verletzt. Solchen Typen ist alles zuzutrauen.zd

  3. #3 von bat am Juli 21, 2010 - 15:48

    damit ihr pappnasen das, womit ttg zitiert wird, lernt richtig einzuordnen, empfehle ich von Hartmut Zinser, der Mythos des Mutterrechts. ein kleines bändchen 1981 bei Ullstein erschienen, damals 6,80 DM, heute wahrscheinlich für nen juro zu er-ebayen.der bringt euch für die Bachofen-rezeption binnen kurzem auf einen einigermaßen aktuellen stand. und dann geht euch wahrscheinlich auf, in welchem horizont in den 20-ger und 30-ger jahren der rekurs auf ein mutterrecht als emanzipatorisch verstanden wurde.worüber heute sich im übrigen vor allem frauen schlapp lachen.

  4. #4 von fidelche am Juli 21, 2010 - 16:44

    Wenn hier wer eine Pappnase ist, dann bist das Du und Dein thinktank.thinktankgirl am 16.05.2010 um 21:29: …Gsell: so unterliegt es keinem Zweifel, daß die Mütter das meiste Anrecht auf die Grundrente haben. Zu demselben Ergebnis kommt man, wenn man das Naturweib, das wie eine Königin über die Natur ringsum verfügt, mit unseren armseligen Fabrikarbeiterinnen vergleicht. Diesen Ansatz würde ich zu den mutterrechtlichen Strömungen, die sich auf Bachofen berufen, zurückführen.thinktankgirl am 18.05.2010 um 09:09: …Was heute reaktionär erscheint, war damals emanzipatorisch, wie Leusch weiter unten schreibt: Bei Gesell hat er ja sogar den ausgesprochen emanzipatorischen Aspekt, in Liebesdingen von der ewigen Geldabhängkeit weg zu kommen.thinktankgirl am 25.05.2010 um 21:02: …Hier geht es nicht um eugenische Ziele, denen sich die Frauen zu unterwerfen haben, sondern darum, ohne Versorgungsprostiution mit Männern, die sexy sind, Kinder zu machen. Frauen wird ja heute immer wieder vorgeworfen, daß sie zwar mit den interessanten wilden Kerlen gerne rummachen, aber sich dann in die Versorgungsehe flüchten, um das Kuckuckskind aufzuziehen.thinktankgirl am 25.05.2010 um 18:51: … Können Sie mir für diese Rede eine seriöse Quelle nennen? Im Internet finde ich ca. 10 Webseiten (alle antisemitisch und antifreigeld) die exakt diesen Absatz zitieren, ohne einen Vorspann oder Nachspann, d.h. ohne weiteren Text und Kontext. Selbst die Auslassungszeichen sind dieselben. Ohne Hinweis, wo diese Rede gehalten und veröffentlicht wurde. Das genügt mir nicht als Quellenangabe. Und bitte nur Primärquellen!Ins Gesamtbild passt, dass die Wissenschaftlichkeit fordernde, zu Boykottaufrufen gegen Israel und Freisprüche für Holocaustleugner auffordernde und Ahmadinejad gegen die bösen westlichen Medien verteidigende "Freitagsbloggerin" „thinktankgirl“, die „stolz wäre" die Antisemitin „Felicia Langer zu sein“ in beiden Blogs permanent Silvio Gesells antisemitische, völkische, eugenische, und sozialdarwinistische Theorien verteidigte. Sie konnte nicht fassen was Gesell in seiner Münchner Verteidigungsrede an völkischen, antisemitischen Dreck sagte. Dies alles ist nicht mit Bachofens Mutterrecht entschuldbar! Es geht um Silvio Gesell. Kapier das endlich und erkläre es dann der überforderten Freitags-Redaktion! „Thinktankgirl“, begreift, vermutlich bis heute nicht, dass Begrifflichkeiten wie "Hochzucht des Menschengeschlechts“, „Zuchtwahlrecht der Frauen“ oder „Erlösung von all dem Minderwertigen, mit dem die seit Jahrtausenden von Geld und Vorrecht geleitete Fehlzucht die Menschheit belastet hat“ wesentliche Bestandteile von Silvio Gesells menschenverachtender Theorie sind.Wen oder was, gebenedeite Rahab, hast Du denn mit Deinem Kommentar am 26.5.gemeint:“: "ich würd den Gesell, wenn ich ihn denn läse, auch nicht als gelungene emanzipatorische utopie lesen. sondern als dystopie."Diese Frage wirst Du sicherlich wieder nicht beantworten können. Du bist dermaßen Unglaubwürdig, dass es weh tut!

  5. #5 von bat am Juli 21, 2010 - 17:04

    vielleicht solltest du dich doch mal auf manifesten religiösen wahn untersuchen lassen?!

  6. #6 von fidelche am Juli 21, 2010 - 17:23

    Gebenedeite Rahab(Bat),dass ausgerechnet Du, die an weibliche Götter und vermutlich Osterhäsinnen glaubt, mir religiösen Wahn unterstellt ist bizarr. Dass Du auf die Frage: „Wen oder was, gebenedeite Rahab, hast Du denn mit Deinem Kommentar am 26.5. gemeint:“: "ich würd den Gesell, wenn ich ihn denn läse, auch nicht als gelungene emanzipatorische utopie lesen. sondern als dystopie.", nicht antworten kannst/willst, habe ich so erwartet.Übrigens, Gesell starb drei Jahre vor Hitlers Machtergreifung. Nach Deiner Logik könnten Nazis ihre Rassenpolitik und Eugenik mit Bachofens Mutterrecht oder der „damaligen Zeit“ relativieren oder gar entschuldigen. Dass Du und Dein thinktank so „denkt“ ist bezeichnend, für Euch und die Freitags-Redaktion.

  7. #7 von bat am Juli 21, 2010 - 19:37

    na, besser ich rate dir zu einer untersuchung als wer anders. schließlich siehst du mich als spezialistin für religiöses an. dazu gehört auch, wahnvorstellungen zu erkennen.was du im weiteren nicht kapierst (und nicht kapiert hast) ist, dass ich mich für die frage interessiere, was z.b. die dsytopie eines Gesell 'anschlußfähig' gemacht hat – also was alles sich in dem denken im nationalsozialismus zusammengefunden hatte und es daher vielen (womöglich auch deinen großeltern und eltern)als etwas sie befreiendes vorkommen ließ.das bedeutet nun nicht, dass ich so denke oder dass ttg so denkt oder andere, die du auf dem kieker hast. es bedeutet nur, dass wir uns darauf einlassen dieses denken zu untersuchen…. den rest schenk ich mir. ist eh zu kompliziert für dein einfaches gemüt.

  8. #8 von MatWaldmann am Juli 22, 2010 - 07:20

    Phineas Freek schrieb am 17.05.2010 um 15:57: "… Was bedeutet das eigentlich, wenn sich eine Zeitschrift „Konkret“ nennt? Ist das nicht ein deutliches Bekenntnis seiner Macher zum faschistischen und antijüdischen Hass auf alles Abstrakte? Wer das Konkrete und Bodenständige“ wahr findet und das Abstrakte und „Bindungslose“ unwahr, der muss auch der DEUTSCHEN Ware dem jüdischen Geld, den bestimmten Landsmann dem abstrakt-kosmopolitischen Menschen dem Vorzug geben. Millionen Menschen sind gemordet und Opfer dieses namentlichen Vorzugs geworden – und „Konkret“ bekennt sich auch noch dazu! Das ist Irrsinn? Richtig. Nur so geht halt der „anti“ – deutsche Wahn."Gelungene, satirische und völlig ausreichende strukturelle Kurzfassung deutscher Antidenker.

  9. #9 von fidelche am Juli 22, 2010 - 07:24

    Gebenedeite Rahab, für was Du Dich interessierst, ist hier nicht das Thema. Die Verbindungen und Affinitäten von S. Gesell zu G. Feder wurden übrigens in meinen Blogs von allen meinen Gegnern vehement bestritten. Thinktankgirl bezeichnet Gesells Menschenzuchttheorien, seine Eugenik seinen Antisemitismus emanzipatorisch! Du hast thinktankgirl am 26.5. zurechtgewiesen in dem Du sagtest: "ich würd den Gesell, wenn ich ihn denn läse, auch nicht als gelungene emanzipatorische utopie lesen." … Thinktankgirl bewundert Silvio Gesell, seine „Rätezeit“(7Tage) und seine Theorien. Sie meint ernsthaft Gesells Menschenzucht hat etwas mit freier Liebe zu tun! Die Zitate kannst Du weiter oben, Posting vom 21. Juli 2010 18:44 nachlesen.Noch ein weiterer Beleg – am 24.05.2010 um 21:59 schrieb thinktankgirl:„… Das Problem mit Fidelche ist, daß er so manches unterschlägt, Er erwähnt den anderen engen Mitarbeiter Gesells, Georg Blumenthal, nicht, der dem linken Spektrum zuzurechnen ist, und über den die Verbindung zu Gustav Landauer lief, die zu Gesells Teilnahme an der bayerischen Räterepublik führte, zu der auch Ernst Toller und Erich Mühsam gehörten. Landauer wird beim Scheitern des Unternehmens von Freikorps gefangen und ermordet. Mühsam würdigte 1930 im "Fanal" Gesell nach seinem Tod. Mühsam wird 1934 in einem KZ totgeschlagen.“Ich habe nie behauptet dass Du Gesells Theorien teilst. Thinktankgirl, belegt durch viele unfassbare Kommentare, dagegen sehr wohl ihre Nähe zu Gesell. Du gehst zwar nie auf Argumente ein, aber so offensichtlich wie bei Deinem letzten Kommentar war es selten. Ich vermute mittlerweile durch Dein Posting vom 21. Juli 2010 21:37, dass Du thinktankgirl überhaupt nicht verteidigen willst. Im Gegenteil, Du willst sie immer mehr in den „braunen Sumpf“ treiben. Offenbar ein „Frauenkampf“ zwischen zwei „Freitags-Antisemitinnen.“ Als virtuelle Nicks könnt ihr euch dass leisten. Eine reale Freitagsredaktion, die eure antisemitischen, völkischen, eugenischen und sozialdarwinistischen Positionen (bei Dir „nur“ antisemitischen) im Widerspruch zu den eigenen AGB schützt (verschärfend durch entsprechende Deaktivierungen Eurer Gegner), sollte seine AGB ändern oder seine Redaktion komplett auswechseln. Ich bin davon überzeugt, dass dies für Dich nicht zu kompliziert war, oder stehst Du unter Drogen?

  10. #10 von boxer am Juli 22, 2010 - 08:13

    Die Frage:“ Ist der Freitag eine antisemitische Zeitung“, kann mittlerweile klar beantwortet werden. Dazu kommt ein Diskussionsstil von völkischen "Deutschlandbloggern" wie "Luggi", "Magda", "thinktankgirl" und Co., der unter aller Sau ist, wie man bei mir zu Hause so schön zu sagen pflegt. Im Freitagsforum wird so manche(r), eher viele, mit Claus Ludwig die Hisbolla-Fahne schwenken.

  11. #11 von 4dumont am Juli 22, 2010 - 08:49

    Claus Ludwig = "luggi" !?!?

  12. #12 von bat am Juli 22, 2010 - 11:37

    fidelche,ttg hat dich in dem von dir angebrachten zitat auf verqickungen aufmerksam gemacht, die auf genau das abzielen, was auf mein anliegen ist: untersuchen, was alles in diesem denken drinsteckt. darauf gehst du nicht ein – ttg gegenüber ebensowenig wie mir gegenüber auf meine nachfrage, wie denn die existenz (bis heute in Israel) jüdischer anthroposophen zu verstehen/erklären sei.das wirklich abenteuerliche bis abstoßende an deiner bloggerei war und ist, dass du aus solchen nachfragen eine nähe zu xy konstruierst. für ttg ist das jetzt Gesell, bei mir wird die nähe zum glauben an weibliche göttliche – ich erspare mir, dir das für jeden einzelnen deiner haß-nicks im detail aufzuschreiben – dabei läßt sich den je einzelnen postings immer entnehmen, dass sie gerade nicht dein konstrukt enthalten.zum guten schluß: ich beobachte amüsiert, wie du durch die erfindung immer neuer feindbilder deine freitags-entzugserscheinungen bekämpfst. laß dir sagen: so wird das nix mit der gesundung! totale abstinenz ist der bessere weg!

  13. #13 von beton am Juli 22, 2010 - 13:46

    @fidelcheSchade daß deine Mutter nicht ihr Zuchtwahlrecht benutzte …

  14. #14 von fidelche am Juli 22, 2010 - 15:03

    @thinktankgirl (beton)Ich würde es bevorzugen wenn wir beim „Sie“ bleiben würden. Ich meine diese Anrede hat sich bis zuletzt sehr bewährt. Wenn Sie nun schreiben, “ Schade daß deine Mutter nicht ihr Zuchtwahlrecht benutzte …“, beweisen Sie eindrucksvoll, dass Sie nichts dazu gelernt haben, dass Sie noch immer Anhängerin der sozialdarwinistischen, völkischen und antisemitischen Theorien von Silvio Gesell sind. Ihre (Pflicht) Verteidigerin“ Rahab würde ich an Ihrer Stelle unverzüglich austauschen. Offensichtlich hat sie Spaß dabei, Sie immer weiter im „braunen Sumpf“ versinken zu sehen. Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr. Nichts für ungut und noch viel Spaß mit Ihren Gleichgesinnten in Ihrer Freitagscommunity!

  15. #15 von bat am Juli 22, 2010 - 15:09

    huch! fidelche, was wird das denn? galoppierender verfolgungswahn?

  16. #16 von Reflexione am Juli 22, 2010 - 19:16

    1)Hi fidelche,zu deiner Frage von vor einiger zeit bitte ich dich, mir noch etwas Zeit zu geben.Dafür etwas, das ich schnell schreiben kann:„… den rest schenk ich mir. ist eh zu kompliziert für dein einfaches gemüt.“Ich kann nur wiederholt feststellen und finde, dass das der Hauptgrund ist, dass mit einigen Leuten nicht vernünftig diskutiert werden kann:1_Musterwiederholung: Andere werden von Leuten wie z.B. Rahab, die sich für besonders schlau halten, unsachlich diskreditiert, damit der Anschein der eigenen „Klugheit“ gewahrt werden kann. Im Grunde ist dieses nichts anderes, als ein Nach-unten-Orientieren, doch kaum jemand merkt ’s. Oder will ’s merken.2_Ist es sowohl bezeichnend für Leute, die nicht differenzieren können/wollen und ihr eigenes Denken/ihre festbetonierte Meinung nicht hinterfragen möchten als auch paradox: Es wird viel Wert auf (die eigene) „Intelligenz“ gelegt, und wenn andere intelligent fragen, wird es als „dumm“ abgetan, da der Befragte nicht mit einer solchen Frage umgehen kann, weil er sich, seine Meinung und Aussagen dann ja in Frage stellen müsste und dieses in unserer ach so „starken“ (besonders bei den vermeintlich „starken“ Frauen) Gesellschaft als Schwäche wirken könnte, einen (Gedanken-)Fehler zuzugeben. Stichwort „Scham“. Sehr oft wird daher unsachlich und sogar aggressiv reagiert – nichts wäre schlimmer, als wenn das Gegenüber vielleicht doch einen gewissen Nerv getroffen hätte. Mal so btw: Meist befinden sich Menschen, die wie oben beschrieben vermeintlich „dumm“ fragen, am gegenüberliegendem Ende der Gaußkurve und sind das Gegenteil von geistig behindert. Sehr auffällig schon im Kindesalter, wenn Lehrer sich wiederum aus o.g. gründen in ihrer Kompetenz und „Autorität“ angekratzt FÜHLEN.… => 2)

  17. #17 von Reflexione am Juli 22, 2010 - 19:18

    2)3_@ rahab: Wie kommst du darauf, dass fidelche ein „schlichtes Gemüt“ habe? Umgekehrt gefragt: Haben du, thinktankgörli, eislaufonkel uwe theel, phineas freaky, cool-bus und Co. ihre Intelligenz/ihren „Gemütszustand“ und somit die Qualität ihrer Argumentation schon wissenschaftlich getestet und belegt im Vergleich zu der fidelches? Ich meine damit gängige IQ-Tests, die man beim Psychologen oder „Fachvereinigungen“ ablegen kann. Euch geht es doch ständig um wissenschaftliche Beweise und Gegenüberstellungen, warum bei vielen Themen dann so unsachlich und aggressiv-provokativ? Ist es vielleicht die Unsicherheit, die es zu überspielen gilt, „weniger“ zu wissen als jemand anderes? Oder Mangel an „Stärke“, davon rhetorisch abzulenken? Btw: (Nachgewiesen) intelligente und ausgeglichene Menschen haben es nicht nötig, andere zu beleidigen, um sich selbst darzustellen und/oder unsachlich (beleidigend) zu werden. 4_Interessant auch, das ausgerechnet diese Sorte Mensch, die einen auf Bildung und Klugness macht, nichteinmal bei den einfachsten Dingen Einsicht zeigt und dazulernt. Uwe Theel hat dieser Tage mal wieder „brillant“ mit einem zweiten „i“ versehen, obwohl er a) schon mal darauf freundlich hingewiesen wurdeb) man es sich wegen des doppelten „ls“ ableiten kann, wie es richtig ist (wenn man denn „intelligent“ ist ;o) )c) und sich zum damaligen Zeitpunkt, wie auch aktuell wieder als „Geisteswissenschaftler“und Beherrscher der Deutschen Sprache aufgespielt hat. Fast zeitgleich hat er im Freitag eine Userin der Unkenntnis der dt. Sprache bezichtigt… Ich muss wohl nicht dazu sagen, dass ich’s nicht schlimm finde, wenn jemand (Rechtschreib-) Fheler macht, doch andere dann gleichzeitig runtermachen, es allerdings selbst nicht vormachen.Das ist in meinen Augen wirkliche Dummheit gekoppelt mit Dreistigkeit und Baernschläue. Das hat nichts mit (Geistes-)Wissenschaft(lichkeit), genauem Lesen und dem Überprüfen der eigenen Gedanken zu tun.d) 5_Überkommt mich bei den Mustern DIESER Schreiber oft das Gefühl des Fremdschämens gekoppelt mit einer Art Mitleid gegenüber den genannten Usern im Wechselspiel mit (je mach eigener Laune) Amüsemang, da sich fast immer 100% meiner Vermutungen zum weiteren Verlauf der Kommunikation/Diskussion bestätigt. (Was vermutlich wirklich zu einer Art „Arroganz“, wie so gerne im Vorraus vorgeworfen, führen könnte – doch da gehören immer zwei Parteien zu.) Da werde ich dann oft ganz gefühlig-esoterisch, weil ich in die Zukunft der Entwicklungen schauen kann… :oP Kleines anschauliches Bsp: rahab klärt über ihren Nick „bat“ auf. War klar, dass es mit den paar Themen ihres Cosmos’ zusammenpassen muss und weder Fledermäuse noch dazugehörige stürmische Gedankengänge anderer in Richtung Kleidung + dazugehöriger Farbgebung usw. gemeint sein könnten – dazu ist sie viel zu durchschaubar-manipulativ.Greetz, RG

  18. #18 von fidelche am Juli 23, 2010 - 07:30

    @ReflexioneAlles was Du schreibst ist richtig. Ich habe übrigens auch ein naturwissenschaftliches Studium hinter mir und freue mich über Wissenschaftlichkeit. Wissenschaftlichkeit schließt „magisches Denken“ aus, wie es z.B. „ttg“ und „Rahab“ betreiben. Mir kommt bei Deiner Kritik die Verantwortung des „Freitags“ zu kurz. Ich bin nachweislich wegen meines „anschreibens“ gegen Antisemitsmus, überzogene Israelkritik und völkische sozialdarwinistische Menschenzuchttheorien von der Redaktion, gegen die eigenen AGB, ausgeschlossen worden. Dadurch wurden und werden völkische sozialdarwinistische Antisemiten geschützt. Dafür ist einzig und allein die Freitags-Redaktion verantwortlich!Meine Mutter ist über 80 Jahre alt. Ich möchte hier nicht ausbreiten was sie in der Zeit von 1933 bis 1945 erlebt hat. Gestern schrieb mir thinktankgirl:“ Schade daß deine Mutter nicht ihr Zuchtwahlrecht benutzte …“. Ich zeigte heute meiner Mutter die Zeile, worauf sie nur entsetzt den Kopf schüttelte. Die Menschenverachtung vieler Blogger und eben auch der Freitags-Redaktion wird an dem Modell „thinktankgirl“ deutlich. Ihre antisemitischen Kommentare und ihre Passion für den völkischen, sozialdarwinistischen Menschenzuchtideologen Silvio Gesell wurden durch diese gestrige Zeile eindrucksvoll belegt. Wer sich mit thinktankgirl solidarisiert, wie die Freitags-Redaktion oder Freitags-Blogger wie Henner Michels (weinszein), ist zumindest moralisch mitverantwortlich für ihre menschenverachtenden Kommentare. Kurzzeitig habe ich überlegt, ob ich die Freitagsredaktion oder die entsprechenden Blogger wegen ihrer volksverhetzenden oder menschenverachtenden Kommentare anzeigen sollte, ließ den Gedanken jedoch schnell wieder fallen, da ich mit den zuvor beschriebenen Leuten ungern in realen Kontakt kommen möchte.

  19. #19 von bat am Juli 23, 2010 - 08:26

    @rgjenseits von zählen, wiegen, messen gibt es auch wissenschaftlichkeit. manchen naturwissenschaftlern scheint dies nicht klar zu sein – was zu verständigungsschwierigkeiten führt.batRahab kommt zwar aus dem hebräischen – ist in seiner bedeutung jedoch recht offen… ob auch fledermäuse reinpassen? warum nicht? ich lasse dich nach konsultation der wörterbücher näheres wissen.mit 'schlichtem gemüt' meinte ich eines, welches sich darauf beschränkt, urteile zu applizieren; mehr tut fidelche nicht. da ist dann irgendwann die luft und lust raus, ihm etwas näher zu erklären.@fidelcheder satz ist allerdings nicht 'nett'. berührt er doch vieles, worüber mütter wie söhne sich gern ausschweigen. unter anderem führt er aber auch zu einer der fantasien, welche hinter Gesells großzügiger zubilligung eines 'zuchtwahlrechts' an frauen liegt. nämlich die hoffnung bis einbildung, dass frauen dann ihn (mindestens aber einen wie ihn) auswählen würden …. was mit seiner vorstellung von natur und der ihr zugrundeliegenden dichotomie von geist und natur zu tun hat.diese dichotomie findet sich übrigens auch bei dir, besonders in deinem religionsblog.

  20. #20 von rainerkuehn am Juli 23, 2010 - 08:50

    Scham und Fremdschämen: zu diesen Stichworten habe ich hier gerne gelesen. – Ich staune auch oft, wie (formal) intelligente Menschen in Muster fallen und darin verbleiben können, letztlich befördern sie damit ja nicht einmal ihre eigene Sache. Und bei aller wichtigen Wissenschaftskritik: wer Wissenschaft einfordert, kann das ernsthaft nur als Aufklärung meinen, Wissenschaft als Fundament der Kritik von allem Unbegriffenen. – Die rein formale Forderung von Wissenschaftlichkeit (-lichkeit!) führt eben sehr schnell zu solchen – milde gesagt – Gehässigkeiten wie bei thinktankgörl. Es ist dieses Verbohrte, dieses Vernagelte, dieses Betonierte, was beispielhaft beim Verhalten von Uwe Theel als Blogger überdeutlich wird, gerade bei dem angesprochenen oberlehrerhaften Korrekturdefekt dieses Beton- und Einbahnstraßenbloggers. Bei allem bloßen Wissen dient es ihm doch nur der eingebildeten Herrlichkeit und Mächtigkeit, dem autoritären Besserwissen, dem Zensurenverteilen. Als schamlosen, ironiefreien und sich bloß bahnschlagenden Blogger sehe ich ihn für die Aufklärung als auf längere Zeit verloren an. Vielleicht liegt es daran, daß er vor dem Freitag 'seine Jugend nicht verschwendet hat'.

  21. #21 von boxer am Juli 23, 2010 - 13:33

    Richtig, "thinktankgöre" passt besser. Widerlich!

  22. #22 von Reflexione am Juli 28, 2010 - 22:38

    Hi fidelche, Rainer und andere Schreiber,aus Zeitgründen hier zunäx lediglich eine kl. "Gehässigkeit" meinerseits gegenüber UThe ;o):Da sich Uns Uthe neben anderen Fr.-Usern offenbar sicher sind, dass thinktankboy=fidelche sei, hier etwas Inhaltliches einfach Formales zur hybris beobachtet:Uwe Theel schrieb am 28.07.2010 um 23:19 thinktankboy am 28.07.2010 um 22:16 Sage einmal Fidelche, willst Du mich verarschen? Die Masche hatten wir doch jetzt schon bis zum abwinken?http://www.freitag.de/community/blogs/thinktankboy/das-ss-zuchtprogramm-lebensborn-ev-#comment-151325kurz zuvor im blog:http://www.freitag.de/community/blogs/thinktankboy/gleichschaltung-und-volksgemeinschaft„Uwe Theel schrieb am 26.07.2010 um 19:25 @ thinktankboy am 26.07.2010 um 19:03 ad Versuchsmenschen:Ihr Vokabular wird immer faschistoider, was man von Aischylos sicher nicht sagen kann. Für Sprache könnte man mich als Experten bezeichnen. Dass Sie als solcher in irgendeiner Fachrichtung sicher nicht auftreten können, offenbart Ihre Wertschätzung von Begriffen, die im neueren Deutsch gemeinhin als "Unwörter" bezeichnet würden. Eine Bezeichnung, die sprachlich auch nicht astrein ist, aber wie soll man solche Wirrniss, wie sie Ihrem Kopf genehm zu sein scheint und daraus auch noch strafverschärfend in scheinbarer Satzform hervortritt sonst schon nennen, ohne eventuell straffällig zu werden?“ Aha, Uns UTheExperte für Sprache? Ok, sicher für Mischmachenschaften, doch nicht für Deutsch. Aber ok, immerhin pflegt er wie viele den Kult der eigenen Mittelmäßigkeit (um diese zu vertuschen), indem er vehement versucht, jegliche Inhalte zu verschwurbeln.warum sind sich eigentlich viele Fr.-User so sicher, dass fidelche= Thinktankboy sei? Oder hat das auch wieder mit altbekannten Verschwörungstheorien, die z.B. erneut durch "Mitläufer" User wie 'weinsztein" geschürt werden, zu tun?Greetzund Gute! RG

  23. #23 von Reflexione am Juli 28, 2010 - 22:41

    nachtrag, bzw. korrektur: "zum Abwinken"=> Großschreibung, auch für sogenannte "Sprachexperten" ;o)

  24. #24 von fidelche am Juli 29, 2010 - 12:34

    Hallo Reflexione, Du sprichst mir aus der Seele. Danke für Deinen Kommentar! Ich lese die Blogs von thinktankboy auch. Heute hat sich UT wieder satt "reingeritten": Uwe Theel schrieb: "Allerdings war Lebensborn e.V. als Instrument nationalsozialistischer Bevölkerungspolitik von nur marginaler Bedeutung: In den Heimen kamen insgesamt lediglich rund 8.000 Kinder zur Welt.", den ließ er dann allerdings bezeichnenderweise ohne Angabe von Gründen weg.“Er verharmlost den "SS-Lebensborn"! Unglaublich!Schöne Grüße fidelche

  1. Highlights 1: Uwe Theel ermittelt « ThinkTankBoy
  2. „Freitags Avantgarde“ (Vol.8) « ThinkTankBoy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: