Mohammed Merah und die antizionistische Ideologie

  • “Wenn ein Terrorist eine Bombe auf einen israelischen Bus schmeißt, wird er keine Unschuldigen treffen” – Fritz Teich in Jakob Augsteins „Freitagscommunity“
  • “Das ist ein Apartheid-Regime, für das es keinerlei Rechtfertigung gibt.” – Sigmar Gabriel, SPD-Vorsitzender
  • „Ich wollte Rache nehmen für die palästinensischen Kinder“ – Mohammed Merah, Islamist in Toulouse
  • “Ich erkenne bisher trotz der Brutalität der Tat keine neue Dimension eines Antisemitismus in Europa“ – Wolfgang Benz im “Hamburger Abendblatt”

Treitschke, Achmadienjad und die AntizionistenIm französischen Toulouse hat vor einer Woche der islamistische Terrorist Mohammed Merah in einer jüdischen Schule drei jüdische Kinder und einen jüdischen Lehrer jeweils mit einem aufgesetzten Kopfschuss ermordet. Einem angeschossenen jüdischen Mädchen lief er hinterher, packte es an den Haaren um es mit angelegter Pistole hinzurichten. Zuvor hat der Gotteskrieger muslimische Angehörige der französischen Armee, zwei Fallschirmspringer in Montauban und einen Soldaten in zivil in Toulouse ermordet. Mohammed Merah sagte der französischen Polizei, er wollte Rache für die palästinensischen Kinder und er wollte auch Rache nehmen an der französischen Armee, wegen ihrer Interventionen im Ausland“. Ideologisch hat sich Merah offensichtlich an den islamistischen antizionistischen Terroristen des Nahen Ostens orientiert. In deren Einbildung sind Juden Freiwild, das es abzuschießen gilt und integrierte Muslime, die in westlichen Armeen dienen, gelten ihnen als Verräter. Seine bestialischen Taten, die er nach eigenen Angaben für Allah beging, hat der Antizionist mit einer Kamera gefilmt um sie später der Öffentlichkeit zu präsentieren. Der Mörder von Toulouse hat sich selbst zudem als Al-Qaida-Mitglied bezeichnet. Inwieweit Merah von seinem Umfeld, beispielsweise von seinem Bruder unterstützt wurde, muss die französische Polizei noch ermitteln.

Der eliminatorische Antisemitismus ist seit Jahrzehnten auch in Europa auf dem Vormarsch. In Frankreich wurden Juden ermordet, weil sie Juden waren. Die Abstände der antisemitischen Morde werden immer kürzer. Im Jahr 2006 wurde Ilan Hamili aus Paris von einer Gruppe muslimischer Einwanderer über einen Zeitraum von drei Wochen zu Tode gefoltert. In Dänemark wurden vor einigen Jahren zwei Israelis angeschossen weil sie aus Israel kamen. Wegen Sicherheitsbedenken weigerte sich in Dänemark eine Schule jüdische Kinder anzunehmen. In vielen Ländern Europas werden Synagogen und jüdische Einrichtungen geschändet. Rechtsradikale Antisemiten planten einen Bombenanschlag auf das jüdische Münchner Kulturzentrum. Die Entmenschlichung von Juden, die Verteufelung des Staates Israel wird nicht nur in den islamistischen und dschihadistischen Milieus betrieben, Antisemitismus ist längst in der Mitte der europäischen Gesellschaften angekommen. Die Hemmschwelle gegen den Staat Israel zu hetzen, Juden zu dämonisieren und  Juden zu töten wird kontinuierlich herabsetzt. Mohammed Merah verfügte über eine Ideologie, die ihm eine Richtung gab, die Grundpfeiler seiner Ideologie waren Islamismus und Antizionismus.

Im Jahre 2003 hielten 59 Prozent der Europäer und 65 Prozent der Deutschen laut einer Umfrage der EU Israel für »die größte Gefahr für den Weltfrieden«.  Laut einer Umfrage der BBC aus dem Jahre 2007 positionierten sich 77 Prozent der Deutschen eindeutig negativ gegenüber Israel, das jeden Deutschen und Österreicher allein durch seine Existenz an Auschwitz und Majdanek, Treblinka und Sobibor erinnert. Israel führe einen Vernichtungskrieg gegen die Palästinenser“, meinten im Jahre 2010 57,3% der Deutschen. So verwundert es nicht, das in Deutschland eine Frau Strafe zahlen muss weil sie öffentlich eine Israelfahne gezeigt hat, dass  in Duisburg unter massiver Polizeigewalt eine Israelfahne aus einer privaten Wohnung entfernt wurde, dass in Hamburg der Film von Claude Lanzmann „Warum Israel“ von „linken“ Antizionisten verhindert wurde, dass in diversen Internetforen täglich gegen den Staat Israel gehetzt wird, dass in Deutschland Boykottaufrufe gegen israelische Waren initiiert werden und der Bau der iranischen Atombombe von deutschen Firmen unterstützt und internationale Maßnahmen dagegen von deutschen Regierungen unterlaufen werden.

Sigmar Gabriels antisemitischer Apartheidvergleich sollte Israel als rassistisches und unmoralisches Regime delegitimieren. Mit seinem Apartheidvergleich ignoriert Gabriel die Sicherheitsabwägungen der israelischen Regierung und den hundertjährigen Terrorismus gegen Juden in Palästina. In Hebron leben 500 Juden und 200.000 arabische Palästinenser, ohne Polizeischutz würden diese 500 Juden keine Woche überleben, was der SPD-Vorsitzende genau wissen dürfte. Sigmar Gabriel sollte sich die Frage stellen warum Palästinenser in Ost-Jerusalem leben dürfen, aber Juden nicht in Hebron. Sigmar Gabriel ist Politprofi genug, hat genügend Berater, er kennt mit Sicherheit die Antisemitismusstudie der Bundesregierung, um kalkulieren zu können was ihm und seiner SPD sein Apartheidvergleich an Wählerstimmen bringen wird.

Die in Israel lebenden Araber sind privilegiert im Gegensatz zu den Arabern in den angrenzenden Nachbarländern. Sie besitzen demokratische Rechte, staatlichen Schutz für körperliche Unversehrtheit, eine Gesundheitsversorgung auf höchstem Niveau, Schulbildung und vieles mehr in der einzigen Demokratie des Nahen Ostens. Homosexuelle, unverheiratete Liebespaare, Araber die den Ausgleich mit den Israelis suchen, die in Frieden mit Israel leben wollen, müssen außerhalb Israels damit rechnen von Hamas, Sittenwächtern und ähnlichen Djihad-Organisationen vom Leben in den Tod befördert zu werden. Dies alles übersehen wohlweislich die fanatischen europäischen Antizionisten, von daher ist ihre Parteinahme für die Palästinenser vermutlich nur eine vorgeschobene „Argumentation“. Mit ihrem Antizionismus  versuchen sie vergeblich ihren Antisemitismus zu verschleiern, die Lebensumstände der Palästinenser dürften sie mehr oder weniger nicht tangieren.

Der islamistische Mörder der jüdischen Kinder in Frankreich, der iranische Präsident, der während er sein Atomprogramm forciert, den jüdischen Staat mit einem Krebsgeschwür vergleicht und der fordert dieses Krebsgeschwür zu entfernen, die zahllosen antizionistischen Deutschen in den Onlineforen des Internets und in den Leserbriefen von der „SZ“ bis zur „Jungen Freiheit“,  die islamistischen Terrororganisationen von der Hamas bis zur Hisbollah und die deutschen Politiker von Hermann Dierkes, Jürgen Möllemann, Norbert Blüm bis Sigmar Gabriel mit ihren antisemitischen Aussagen und Boykottaufrufen gegen den jüdischen Zwergstaat haben in ihrer antizionistischen Ideologie eine menschenverachtende Gemeinsamkeit. Im 19. Jahrhundert entfachte Heinrich von Treitschke den „Berliner Antisemitismusstreit“. Treitschkes Ausspruch „Die Juden sind unser Unglück“ wurde zum geflügelten Wort, das einige Jahrzehnte später im nationalsozialistischen „Stürmer“ wöchentlich abgedruckt wurde. Antizionisten und Antisemiten sind verantwortlich nicht nur für ihre Taten, sondern auch für ihre Worte.  Wie sagte Sartre vor Jahr und Tag in seinen “Überlegungen zur Judenfrage”: “Was der Antisemit wünscht und vorbereitet, ist der Tod des Juden” Den geistigen “Brüdern und Schwestern” von Mohammed Merah sei also gesagt: Es gibt keinen ehrbaren Antisemitismus.

About these ads

, , , , , ,

  1. #1 von Kulterer am März 27, 2012 - 01:06

    Der Bruder von Mohamed Merah ist “stolz” auf Attentate.

    Polizeikreisen zufolge sagte Abdelkader Merah in einer ersten Vernehmung, er sei stolz auf die Taten seines jüngeren Bruders, denen drei französische Soldaten, drei jüdische Kinder und ein Rabbiner zum Opfer fielen. Abdelkader Merah habe eingeräumt, seinem Bruder beim Diebstahl des Motorrollers geholfen zu haben, der bei den Morden verwendet worden sei. Er habe jedoch angegeben, von den Tötungsabsichten nichts gewusst zu haben, hieß es.

    http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article2227609/Bruder-von-Mohamed-Merah-ist-stolz-auf-Attentate.html

  2. #2 von Graf am März 27, 2012 - 01:14

    Wie die französischen Medien berichten, wird in den laufenden Ermittlungen zu den mörderischen Terroranschlägen des Jihadisten Mohammed Merah, wurd verstärkt auch seine Sozialisation und Entwicklung hin zum fanatischen Terroristen unter die Lupe genommen. Welche Rolle spielte sein älterer Bruder Abdelkader, der ebenfalls ein bekennender Islamist ist? Welche Rolle spielten Mohammeds Koran-Studien während eines Gefängnisaufenthaltes, welche Rolle spielten eine Kairoer Koranschule und schließlich die Besuche der Terrorcamps in Afghanistan und Pakistan? Wann in seiner Kindheit oder Jugend begann diese verhängnisvolle Entwicklung, die so viel Schmerz, Leid und Tod über seine Opfer brachte?

    Mit dem Fortschreiten der Ermittlungen wird immer deutlicher, wie sehr Abdelkader Merah seinen jüngeren Bruder Mohammed geprägt hat. Sein fünf Jahre jüngerer Bruder zeigt die Kennzeichen ß einer haltlosen Persönlichkeit, geprägt von nachhaltigem Versagens in den wesentlichen Lebensbereichen.

    http://www.haolam.de/?site=artikeldetail&id=8411

  3. #3 von Antifa Weiden am März 27, 2012 - 08:14

    Gegen jeden Antisemitismus, wer antisemitisch agitiert ist ein Verbrecher und muss belangt werden dürfen. Hohe Gefängnisstrafen könnten ein vernünftiger Maßstab sein.

    Das Antifa und moderate Muslime gegen jeden Antisemitismus kämpfen müssen, sollte jeden Menschen klar sein. Zudem ist es notwendig sich mit den Christen in Nigeria solidarisch zu erklären. Die antichristlichen Anschläge sind zu verurteilen

    http://antifagruppeweidenneustadt.blogspot.de/2012/03/gegen-jeden-antisemitismus.html

  4. #4 von Harald Buchner am August 6, 2012 - 16:05

    Sigmar Gabriels antisemitischer Apartheidvergleich sollte Israel als rassistisches und unmoralisches Regime delegitimieren.
    Er hat sich selbst deligitimiert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 71 Followern an

%d Bloggern gefällt das: